Probezeit: Erkundung von Dauer, Beendigung und Tipps

  • Verfasst von: Diana Tran
  • Letzte Aktualisierung: 1 März 2024
Innerhalb der Probezeit vereinbarung, arbeitsverhältnis, sechs monaten, vier wochen

Die Probezeit ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entscheidend. In diesem Artikel erhalten Sie Einblicke in Dauer, Rechte und Kündigungsverfahren der Probezeit sowie Tipps für eine erfolgreiche Gestaltung dieser Phase.

Definition der Probezeit

Zum einen handelt es sich um eine im Arbeitsrecht festgelegte Zeitspanne zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses. Während dieser Zeit unterliegt der Arbeitnehmer noch nicht dem Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (§ 1 Abs. 1 KSchG).

Zum anderen kann sie einen im Arbeitsvertrag und zu Beginn des Arbeitsverhältnisses festgelegten Zeitraum bezeichnen. In diesem Zusammenhang ermöglicht die Probezeit eine Kündigung unter erleichterten Bedingungen. Konkret wird die Kündigungsfrist auf zwei Wochen verkürzt (§ 622 Abs. 3 BGB), sofern in einem Tarifvertrag nichts anderes geregelt ist. Sie gilt für Mitarbeiter und Arbeitgeber; für eine Kündigung während dieser Zeit ist kein besonderer Grund erforderlich. Interessant ist, dass die Probezeit oft mit dem Beginn des gesetzlichen Kündigungsschutzes zusammenfällt.

Drittens kann es sich um ein befristetes Arbeitsverhältnis handeln, das für beide Seiten als Probezeit dient (§ 14 Abs. 1 TzBfG). Wird der befristete Arbeitsvertrag nach Ablauf der Probezeit nicht verlängert, endet er ordnungsgemäß.

Warum müssen Arbeitnehmer eine Probezeit durchlaufen?

Die Probezeit in einem Arbeitsvertrag dient als vereinfachte Beendigungsphase, die es sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer ermöglicht, die Eignung des Arbeitsverhältnisses zu beurteilen. Sie bietet Gelegenheit zur gegenseitigen Beurteilung in den ersten Wochen oder Monaten des Arbeitsverhältnisses. Eine Standardklausel in Arbeitsverträgen lautet wie folgt:

"Es wird vereinbart, dass mit Beginn des Arbeitsverhältnisses eine Probezeit von sechs Monaten beginnt und am TT.MM.JJJJ endet. Während dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten mit einer Frist von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen gekündigt werden."

Etwa 25 Prozent der Arbeitsverhältnisse enden in der Probezeit. Da es in dieser Phase keinen Kündigungsschutz gibt, kann ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Für die Kündigung genügt eine kurze schriftliche Mitteilung, wobei für beide Parteien eine verkürzte Kündigungsfrist von zwei Wochen gilt.

Zusammenarbeit auf Probe

Die Probezeit ermöglicht es den Arbeitnehmern, verschiedene Aspekte ihrer Tätigkeit zu beurteilen. Sie ist ein Test ihrer Fähigkeiten und eine Chance festzustellen, ob die Tätigkeit ihren Vorstellungen entspricht. In dieser Phase sollten sich die Arbeitnehmer folgende Fragen stellen:

  • Ist dies wirklich der ideale Arbeitsplatz für mich?
  • Bin ich mit dem sozialen Umfeld, einschließlich Kollegen und Vorgesetzten, kompatibel?
  • Fühle ich mich insgesamt wohl und wertgeschätzt?
  • Macht mir die Arbeit, die damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen Spaß?
  • Beherrsche ich meine Aufgabe, oder kann ich mir die erforderlichen Fähigkeiten schnell aneignen?
  • Gibt es potenzielle langfristige Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten?

Es sei darauf hingewiesen, dass eine Probezeit zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Sie wird zwar häufig praktiziert, ist aber nicht verpflichtend, wenn sie nicht im Arbeitsvertrag festgelegt ist. Eine Ausnahme bildet die Berufsausbildung, für die nach § 20 Berufsbildungsgesetz eine Probezeit vorgeschrieben ist.

Wie lange dauert die Probezeit?

Dokumente zur Regelung der Probezeit

Sowohl das Unternehmen als auch der Arbeitnehmer bestimmen die Dauer der Probezeit innerhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen. Die Höchstdauer beträgt sechs Monate. Die konkrete Dauer der Probezeit muss im Arbeitsvertrag immer klar angegeben werden.

Üblicherweise wird die gesamte sechsmonatige Dauer oder ein Zeitraum von drei Monaten gewählt. Es gibt jedoch eine Ausnahme für die Ausbildung, bei der die gesetzliche Probezeit höchstens vier monate betragen.

Ist es möglich, die Probezeit zu verlängern?

Eine Verlängerung der Probezeit ist nur möglich, wenn die ursprüngliche sechsmonatige Frist abgelaufen ist. Bei einer anfänglichen Probezeit von drei Monaten kann diese auf bis zu sechs Monate verlängert werden. Dies ist jedoch nur mit Zustimmung des Arbeitnehmers möglich, da der Arbeitgeber die Probezeit nicht einseitig verlängern kann.

Es liegt im Interesse des Arbeitnehmers, der Probezeitverlängerung zuzustimmen. Eine Weigerung kann zu einer vorzeitigen Kündigung während der Probezeit führen. Eine verlängerte Probezeit bietet eine zusätzliche Gelegenheit, die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Ist eine Verkürzung der Probezeit möglich?

Eine Verkürzung der Probezeit ist zwar selten, aber in der Regel zulässig und machbar. Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich auf eine Verkürzung der Probezeit einigen, wenn sie eine langfristige Zusammenarbeit anstreben. Allerdings ist die Zustimmung beider Parteien in dieser Angelegenheit entscheidend.

Arbeitnehmer müssen beachten, dass auch bei einer Verkürzung der Probezeit der allgemeine Kündigungsschutz erst nach einer "Wartezeit" von sechs Monaten greift. Das heißt, auch wenn die Probezeit früher als vorgesehen endet, behält der Arbeitgeber das Recht, den Vertrag zu kündigen. Der gesetzliche Kündigungsschutz wird automatisch nach sechs Monaten gewährt. Dann kann der Arbeitgeber nicht mehr ohne triftigen Grund kündigen und muss die gesetzlichen oder vertraglichen Kündigungsfristen einhalten.

Welche Regelungen gelten für die Probezeit?

Einarbeitungsplan für die ersten Tage der Probezeit

Während der Probezeit haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber das Recht, den Vertrag ohne Angabe von Gründen zu kündigen, sofern sie die vereinbarte Kündigungsfrist von mindestens zwei Wochen einhalten. Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer, der nach kurzer Zeit feststellt, dass der Arbeitsplatz nicht seinen Erwartungen entspricht, den Vertrag kündigen kann, ohne die gesamte Probezeit abwarten zu müssen.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Tarifverträge längere Kündigungsfristen und bestimmte Situationen vorsehen können, in denen eine Kündigung während der Probezeit eine Diskussion über die Gründe erfordern kann. Häufige Gründe für eine Kündigung während der Probezeit können schlechte Arbeitsleistung, wiederholtes Zuspätkommen oder Fernbleiben vom Arbeitsplatz, mangelnde Fachkenntnisse, Schwierigkeiten bei der Integration in das Team oder Unterschiede im Stil der Zusammenarbeit sein.

Wenn die Probezeit endet und der Arbeitnehmer keine Kündigung erhalten hat, genießt er automatisch den gesetzlichen Kündigungsschutz. In diesem Fall muss die im Arbeitsvertrag festgelegte Kündigungsfrist eingehalten werden, die gemäß § 622 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs in der Regel vier Wochen zum Monatsende oder zum 15. eines jeden Monats beträgt.

Fristlose Beendigung der Probezeit

Die fristlose Kündigung ist eine mögliche Folge während der Probezeit, die sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer gilt. Wenn ein Arbeitnehmer Diebstahl begeht oder seinen Arbeitgeber oder Chef im Internet öffentlich diffamiert, schadet das dem Vertrauen in das Arbeitsverhältnis. In solchen Fällen wird das Einhalten des Arbeitsvertrags unzumutbar und führt zur fristlosen Kündigung.

Urlaub in der Probezeit

Ein Urlaub in der Probezeit ist möglich, allerdings unter bestimmten Voraussetzungen. Nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) hat der Arbeitnehmer in dieser Zeit Anspruch auf anteilige Urlaubsvergütung. Der Anspruch baut sich stufenweise auf, wobei monatlich ein Zwölftel des Gesamtanspruchs erworben wird.

Beträgt der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch beispielsweise 20 Tage pro Jahr, so hat der Arbeitnehmer alle vier Wochen Anspruch auf 1,67 Tage (20 Tage geteilt durch 12 Monate). Nach drei Monaten hätte der Probezeitnehmer fünf Urlaubstage angesammelt. Manchmal sind die Arbeitgeber flexibel und gewähren mehr Urlaubstage.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Arbeitgeber Urlaubsanträge aus dringenden betrieblichen Gründen oder wegen Konflikten mit dem Urlaubsplan anderer Arbeitnehmer ablehnen können (gemäß § 7 Abs. 1 BUrlG).

Was passiert, wenn Sie während der Probezeit krank werden?

Frau ist krank während ihre Probezeit

Wenn Sie während der Probezeit krank werden, können Sie sich trotzdem mit einem ärztlichen Attest freistellen lassen. Allerdings gibt es einige wesentliche Punkte zu beachten:

1) Während der Probezeit erhalten Sie in den ersten vier Wochen der Krankheit keine Lohnfortzahlung. In dieser Zeit kann das Krankengeld zum Tragen kommen.

2) Nach der vierten Krankheitswoche kann die Lohnfortzahlung beginnen, unabhängig davon, wann die Krankheit begonnen hat.

3) Die Probezeit verlängert sich nicht um die Tage, an denen Sie wegen Krankheit abwesend sind. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum krankgeschrieben sind, können Sie die Probezeit technisch gesehen auch während Ihrer Krankheit absolvieren. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen trotzdem mit einer Frist von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen kündigen kann.

Tipps für den Berufseinstieg in der Probezeit

Der Einstieg in einen neuen Job kann eine Herausforderung sein, vor allem in der Probezeit, wenn Sie unter Beobachtung stehen. Damit Sie diese entscheidende Phase gut überstehen und einen positiven Eindruck hinterlassen, finden Sie hier 11 wertvolle Tipps:

1) Machen Sie sich mit den Grundlagen vertraut

Bevor Sie Ihren neuen Job antreten, sollten Sie sich an diese grundlegenden Regeln erinnern:

  • Pünktlichkeit: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Anfangszeit kennen und pünktlich erscheinen. Verlassen Sie sich nicht auf Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeit.

  • Angemessene Kleidung: Machen Sie sich mit der Kleiderordnung vertraut und kleiden Sie sich in den ersten Tagen etwas förmlicher als vorgeschrieben.

  • Höflichkeit: Hinterlassen Sie einen guten ersten Eindruck, indem Sie offen, freundlich und initiativ sind. Stellen Sie sich mit einem Lächeln vor, begrüßen Sie Ihre Kollegen mit Namen und gehen Sie positiv auf sie zu.

2) Beherrschen Sie Namen

Manche Menschen haben ein Händchen dafür, sich Namen zu merken, für andere kann das eine Herausforderung sein. Während der Probezeit werden Sie zahlreichen Kollegen begegnen, daher sollten Sie die folgenden Strategien berücksichtigen:

  • Machen Sie sich Notizen: Legen Sie eine persönliche Kollegenkartei an, in der Sie Namen, Positionen, Durchwahlen und relevante Informationen notieren.

  • Seien Sie achtsam: Hören Sie zu und verwenden Sie Worte, wenn Sie Kollegen ansprechen, um die Vertrautheit zu stärken und Ihr Interesse zu zeigen.

3) Feiern Sie Ihre Ankunft

Wenn Sie Ihren Traumjob gefunden haben, ist es ganz natürlich, dass Sie aufgeregt sind. Teilen Sie Ihren Enthusiasmus, indem Sie eine Feier organisieren, die den Gepflogenheiten des Unternehmens entspricht. Vermeiden Sie jedoch Alkohol während der Arbeitszeiten und lassen Sie sich beraten, wie Sie angemessen feiern können.

probezeit, innerhalb der probezeit, krankheit in der probezeit, arbeitsverhältnis

4) Pflegen Sie Beziehungen

Um sich schnell in Ihr neues Team zu integrieren, sollten Sie aktiv nach Möglichkeiten suchen, sich zu engagieren und Kontakte zu knüpfen. Isolieren Sie sich nicht, sondern schließen Sie sich in den Mittagspausen Ihren Kollegen an oder nehmen Sie an gemeinsamen Aktivitäten teil. Beobachten Sie die Kultur, die Prozesse und die Umgangsformen am Arbeitsplatz und passen Sie sich ihnen an, um Ihr Engagement zu zeigen.

5) Erfüllen Sie Ihre Aufgaben mit Fleiß und Hingabe

Gehen Sie an jede Aufgabe ernsthaft heran und liefern Sie gewissenhaft Ergebnisse. Machen Sie sich bewusst, dass Sie während der Probezeit genau beobachtet werden. Kommunizieren Sie offen mit Ihrem Vorgesetzten, bitten Sie ihn um Feedback und sprechen Sie alle Probleme umgehend an. Seien Sie auch in Leerlaufzeiten proaktiv, indem Sie Hilfe anbieten und Initiative zeigen.

6) Vermeiden Sie Klatsch und Tratsch

Klatsch und Tratsch sind an den meisten Arbeitsplätzen weit verbreitet, aber es ist wichtig, sich nicht daran zu beteiligen. Nehmen Sie sich Zeit, um sich eine unvoreingenommene Meinung über Ihre Kollegen zu bilden, und vermeiden Sie die Verbreitung von Gerüchten. Der Aufbau einer fundierten und respektvollen Sichtweise trägt zu einem gesunden Arbeitsumfeld bei.

7) Schlagen Sie taktvoll Vorschläge vor

Auch wenn es wichtig ist, Ideen einzubringen, sollten Sie in der Anfangsphase Ihrer Probezeit Vorsicht walten lassen. Nehmen Sie sich die Zeit, bestehende Prozesse und Dynamiken zu verstehen, bevor Sie zahlreiche Vorschläge machen. Wenn Sie jedoch eine wertvolle Lösung oder Anregung haben, zögern Sie nicht, diese mitzuteilen und Ihre Initiative zu betonen.

8) Erkennen Sie Fehler an und lernen Sie daraus

Niemand ist davor gefeit, Fehler zu machen, vor allem nicht, wenn er eine neue Stelle antritt. Wenn Fehler auftreten, sprechen Sie sie umgehend an, übernehmen Sie die Verantwortung und schlagen Sie Lösungen oder Entschädigungen vor. Indem Sie Verantwortung zeigen und sich verpflichten, aus Fehlern zu lernen, zeigen Sie, dass Sie auf Wachstum eingestellt sind.

9) Betreiben Sie Selbstmarketing

Während Sie in Ihrer Rolle brillieren und positive Beziehungen zu Ihren Kollegen aufbauen, ist es wichtig, dass Ihre Vorgesetzten Ihre Bemühungen bemerken. Ergreifen Sie proaktive Maßnahmen, um Ihre Leistungen zu präsentieren:

  • Führen Sie Buch über Ihre Arbeit und Ihre Erfolge.

  • Fordern Sie Treffen mit Ihrem Chef an, um Fortschritte zu besprechen, Ziele festzulegen und Erwartungen abzustimmen.

  • Präsentieren Sie klare Updates zu Ihren Projekten und schlagen Sie Strategien für den zukünftigen Erfolg vor.

10) Gehen Sie offen mit Konflikten um

Als Neuling sehen Sie sich möglicherweise mit Herausforderungen konfrontiert, z. B. mit der Politik im Büro oder dem Widerstand von Kollegen. Anstatt voreilige Schlüsse zu ziehen oder Ihren Chef vorschnell einzubeziehen, sollten Sie offene und ehrliche Gespräche mit den betroffenen Personen führen. Bemühen Sie sich um Lösungen und bleiben Sie bei der Bewältigung von Konflikten professionell.

11) Suchen Sie aktiv nach Feedback

Bitten Sie Ihren Vorgesetzten regelmäßig um Feedback zu Ihrer Leistung und Entwicklung. Nutzen Sie das Feedback als Chance zur Verbesserung und zum erfolgreichen Abschluss der Probezeit. Denken Sie daran, dass diese Tipps Ihnen helfen werden, Ihre Probezeit zu meistern und eine solide Grundlage für Ihre Karriere zu schaffen.

 

Human Resource
Diana Tran

Verfasst von:

Diana Tran

Diana ist nicht nur eine leidenschaftliche Expertin im Bereich Personalwesen, sondern auch eine talentierte Content Writerin. Ihr tiefes Verständnis für die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern befähigt sie dazu, Inhalte zu erstellen, die nicht nur informativ, sondern auch inspirierend sind. Mit ihrer einzigartigen Fähigkeit, hochwertige HR-Inhalte zu produzieren, ist Diana ein wahrer Schatz für alle, die ihr Wissen über das Personalwesen erweitern möchten.

Disclaimer

Bitte beachte, dass die Informationen auf unserer Website für allgemeine Informationszwecke gedacht sind und keine verbindliche Beratung darstellen. Die Informationen auf unserer Website können nicht als Ersatz für eine rechtliche und verbindliche Beratung in einer bestimmten Situation angesehen werden. Trotz unserer Recherchen übernehmen wir keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen auf unserer Website. Wir haften nicht für Schäden oder Verluste, die durch die Nutzung der Informationen auf unserer Website entstehen.