Blended Learning

blended learning, e-learning, classes

Viele Experten argumentieren, dass Blended Learning, das Online- und Präsenzunterricht kombiniert, die vorteilhafteste Form der Schulung für Unternehmen ist. Mit dem Aufkommen neuer Technologien haben sich viele Unternehmen vom traditionellen, von Ausbildern geleiteten Unterricht abgewandt und diese Form der Schulung übernommen.

Blended Learning ist eine effektive Möglichkeit, Online- und Offline-Unterricht so zu kombinieren, dass die Vorteile beider maximiert werden. Es ermöglicht den Lernenden, in ihrem eigenen Tempo zu arbeiten und gleichzeitig Anleitung und Unterstützung von den Ausbildern zu erhalten. Die Flexibilität von Blended Learning macht es sehr wünschenswert für Unternehmen, die ein skalierbareres und kostengünstigeres Schulungsprogramm erstellen möchten.

Definition: Was ist Blended Learning?

Blended Learning ist eine Bildungsmethode, die sowohl aus Präsenzunterricht als auch aus E-Learning besteht. Mit diesem Ansatz können die Studierenden die Vorteile beider Unterrichtsformen nutzen. Dieses Konzept wird in der beruflichen Entwicklung immer beliebter, da es effektiv und flexibel ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Blended Learning nicht einfach eine Kombination aus Online- und Präsenzunterricht ist. Stattdessen konzentriert es sich darauf, den besten Weg zu finden, diese beiden Methoden für jeden Studenten oder Mitarbeiter zu kombinieren. Dies bedeutet, dass eine sorgfältige Planung und ein Verständnis dafür erforderlich sind, was für die jeweilige Situation am besten funktioniert.

Es ist auch wichtig, die Art der Technologie zu berücksichtigen, die beim Blended Learning verwendet wird. Abhängig von Ihren Zielen können Sie unterschiedliche Software und Hardware auswählen, die den Prozess erleichtern können. Beispielsweise können Videokonferenzen oder virtuelle Klassenzimmer von Vorteil sein, wenn Sie eine Gruppe von Personen aus verschiedenen Ländern unterrichten.

Wie genau funktioniert Blended Learning?

Der Schlüssel zu erfolgreichem Blended Learning liegt darin, die richtige Balance zwischen Online- und Präsenzunterricht zu finden. Im Allgemeinen sollten die meisten Inhalte über E-Learning-Module vermittelt werden. Es ist jedoch wichtig, auch Aktivitäten wie Gruppendiskussionen und praktische Projekte einzubeziehen, die dazu beitragen, das Lernen zu verstärken.

Darüber hinaus sollten die Ausbilder zur Verfügung stehen, um Fragen zu beantworten und Feedback zu Aufgaben zu geben. Dadurch wird sichergestellt, dass die Lernenden ihr Wissen in realen Situationen anwenden können.

Wenn Sie Lernen kombinieren, erstellen Sie eine Klasse mit digitalen und persönlichen Komponenten wie Seminaren und Workshops. In der Regel moderieren Trainer die Präsenzsitzungen, während die Teilnehmer eigenständig digitale Lernerfahrungen entwickeln. Das Konzept spricht ein breiteres Spektrum an Lernstilen an und ist daher effektiver als reine Präsenz- oder digitale Methoden. Vor- und Nachteile sind bei jeder Methode vorhanden. Blended Learning ist eine Kombination der Vorteile jeder Form, während ihre Schwächen mit Hilfe des anderen Prozesses negiert werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass Blended Learning kein Einheitsansatz ist. Jede Organisation hat individuelle Bedürfnisse und muss das richtige Gleichgewicht zwischen Online- und Offline-Unterricht finden. Bei sorgfältiger Planung und durchdachter Umsetzung kann Blended Learning Mitarbeiter in der modernen Welt effektiv schulen.

Welches Blended-Learning-Modell ist das richtige für Sie?

Es gibt keinen festen Weg, Lerninhalte für Blended Learning zu strukturieren. Umgekehrt können Blended-Learning-Einheiten ganz anders aussehen. Je nach Zielsetzung, Lehrinhalt, Lernpräferenzen der Teilnehmer und Zeitrahmen können auch andere Modelle für Sie sinnvoll sein.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Blended-Learning-Modell Sie verwenden sollen, lesen Sie weiter, um einige Tipps zu erhalten, die Ihnen bei der Auswahl des Modells helfen, das Ihren geschäftlichen Schulungsanforderungen am besten entspricht.

1) Identifizieren

Sie den Schulungsbedarf Bevor Sie eine Schulungslösung implementieren, ist es wichtig, den Schulungsbedarf Ihrer Belegschaft zu ermitteln. Dies gilt auch für Ihre Blended-Learning-Initiativen. Betrachten wir das Beispiel eines Verkaufstrainingsprogramms zum Thema Verhandlungsgeschick. Dies ist ein Thema, das am besten in einem von einem Kursleiter geleiteten Schulungsprogramm behandelt wird, entweder im Klassenzimmer oder auf einer virtuellen Lernplattform.

Das für dieses Szenario am besten geeignete Blended-Learning-Modell wäre das Rotationsmodell. Das umgedrehte Klassenzimmer, eine Teilmenge dieses Modells, kann verwendet werden, um den Lernenden zu helfen, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

2) Analysieren Sie das Publikum

Ihre demografische Zielgruppe ist ebenfalls ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl eines Blended-Learning-Modells. Wenn Sie Teil eines globalen Unternehmens mit Niederlassungen an verschiedenen geografischen Standorten sind, ist es fast unmöglich, Präsenzschulungen für alle gleichzeitig zu organisieren. Und selbst wenn Sie an jedem Standort Präsenzschulungen durchführen würden, wäre es finanziell und logistisch nicht sinnvoll, solche Schulungen häufig durchzuführen.

Was wäre also in diesem Fall die beste Option? Es ist sinnvoll, sich für eine primäre Online-Lösung zu entscheiden. Das Flex-Blended-Learning-Modell wäre hier ideal, da Online-Schulungen das Rückgrat dieses Modells sind.

Was ist, wenn ein Präsenzschulungsprogramm obligatorisch ist? Entscheiden Sie sich in diesem Fall für das angereicherte virtuelle Blended-Learning-Modell, bei dem das Lernen hauptsächlich online erfolgt, wobei eine kleine Klassenzimmerkomponente im Blended-Learning-Programm enthalten ist.

3) Entscheiden Sie sich für den Trainingsplan

Wie möchten Sie Ihr Blended-Learning-Programm absolvieren? Sollte es:

  • Einem starren Zeitplan folgen?
  • Personalisiertes Training einbeziehen?
  • Kooperative Aktivitäten erleichtern?

Ihre Antworten auf diese Fragen können Ihnen bei der Entscheidung für das richtige Blended-Learning-Modell für Ihre Bedürfnisse helfen. Wenn Sie sich noch nie in das Online-Lernen gewagt haben und alle Ihre Schulungsprogramme im Klassenzimmer hatten, dann würde das Blended-Learning-Modell à la carte gut für Sie funktionieren. Dieses Modell ist primär Präsenz-basiert und wird durch Online-Schulungen ergänzt.

Wenn Sie einen festen Schulungsplan wünschen, entscheiden Sie sich für das Rotationsmodell, da es Ihnen mehr Kontrolle über verschiedene Lernkomponenten gibt und deren Abschluss innerhalb der festgelegten Fristen gewährleistet. Das Flex-Modell ist eine gute Wahl, wenn Sie bereits eine Online-Lernkomponente in Ihrem Schulungsrahmen haben und nach personalisierteren Interventionen und kollaborativen Aktivitäten suchen.

4) Berücksichtigen Sie die Komplexität der Inhalte

Sie müssen auch die Komplexität Ihrer Schulungsinhalte berücksichtigen, bevor Sie sich für ein Blended-Learning-Modell entscheiden, da es Zeiten geben kann, in denen Online-Schulungen nicht ausreichen und die Einbeziehung von Präsenzschulungen erforderlich ist.

Das Rotations-Blended-Learning-Modell wäre ideal, wenn die Inhalte komplex sind oder praktische Übungen erfordern. Wenn der Inhalt sehr technisch ist, sollten Sie personalisierte Interventionen oder kollaboratives Lernen in Betracht ziehen, bei denen die Lernenden über Diskussionsplattformen oder Chats mit Experten interagieren können. Und dafür wäre das Flex-Modell perfekt.

Berücksichtigen Sie neben der Komplexität des Inhalts auch die technische Infrastruktur Ihres Unternehmens. Wenn Sie beispielsweise keine Lernplattform haben, die eine kollaborative Erfahrung unterstützt, wäre die Implementierung eines Flex-Blended-Learning-Modells nicht praktikabel. In solchen Fällen wäre es besser, sich für das à la carte-Modell zu entscheiden, das Präsenztraining als Hauptbestandteil hat und Online-Training nur als Ergänzung zum Präsenztraining einsetzt.

5) Entscheiden

Sie sich für die Mischung Blended Learning bietet, wie Sie wissen, das Beste aus beiden Welten – Klassenzimmer und Online – es liegt an Ihnen, die Mischung zu wählen. Wenn Sie gerade erst mit Blended Learning beginnen, klingt das vielleicht nach einer Herkulesaufgabe. Aber das muss nicht sein; Sie können sich jederzeit an Ihren vertrauenswürdigen Anbieter von eLearning-Lösungen wenden, um eine ungefähre Einschätzung darüber zu erhalten, was online geht und was nicht.

Machen Sie eine Liste der Humanressourcen, die Sie bereits haben. Abgesehen von den Ausbildern könnten Sie paraprofessionelle Pädagogen haben, die als Führer fungieren können, um das Lernen zu erleichtern. Sie könnten KMU an Expertengesprächen teilnehmen lassen. Möglicherweise haben Sie auch Ausbilder, die an virtuellen, von Ausbildern geleiteten Schulungssitzungen beteiligt sind. Je mehr Ressourcen Sie haben, desto einfacher wird es, eine Blended-Learning-Lösung mit mehr menschlichen Kontaktpunkten zu implementieren, wie z. B. das Flex- oder das À-la-carte-Modell.

Nachdem Sie nun die menschlichen Berührungspunkte aufgelistet haben, listen Sie die Online-Schulungskomponenten auf, die Sie verwenden möchten. Es stehen viele Online-Lernoptionen und Microlearning-Assets zur Auswahl. Sie möchten auf vollwertiges eLearning, Microlearning oder Lernpodcasts setzen?

Wenn Sie nur wenige Dozenten und viele Lernende haben, ist es sinnvoll, in ein Blended-Learning-Modell zu investieren, bei dem das Lernen überwiegend durch Online-Methoden erfolgt, wie z. B. das angereicherte virtuelle Modell.

Wenn Sie einen Großteil Ihres Präsenztrainings auf Online-Training umstellen, können Sie außerdem die Kosten senken (aufgrund der Logistik des Präsenztrainings) und die Ausbilder können eine aktivere Rolle bei der Anleitung und dem Coaching der Lernenden spielen.

Wenn Sie bereit sind, viele Anpassungen im Training auszuprobieren, dann ist das Flex-Blended-Learning-Modell genau das Richtige für Sie, da es verschiedene Trainingsstrategien bietet.

Die Vorteile von Blended Learning

1) Höheres Mitarbeiterengagement

Durch Blended Learning haben Mitarbeiter mehr Möglichkeiten zu lernen und sich zu engagieren.

Sie können von Angesicht zu Angesicht von Trainern lernen, und wenn sie mehr an einem neuen Konzept oder einer neuen Praxis arbeiten müssen, können sie online auf alle nützlichen Materialien zugreifen.

Mitarbeiter können sich dieses Material erneut ansehen, um ihr Verständnis zu vertiefen, und sich mit Trainern treffen, um Fragen und Probleme von Angesicht zu Angesicht zu besprechen.

2) Effektiver

Blended Learning ermöglicht es Mitarbeitern, durch unterschiedliche Stile zu lernen.

Nur Präsenzlernen kann die Abhängigkeit von Trainern erhöhen.

Die Fähigkeit, sowohl selbstständig als auch von Angesicht zu Angesicht zu lernen, befähigt und motiviert die Mitarbeiter.

Außerdem ermöglicht es Trainern, Trainingseinheiten effizienter zu verwalten, insbesondere beim Training großer Gruppen.

3) Erhöhte Flexibilität

Die Mitarbeiter haben mehr Möglichkeiten, unabhängig zu lernen, in ihrem bevorzugten Tempo und zu ihrer bevorzugten Zeit.

Außerdem müssen die Schulungsleiter nicht mehr alles in den Präsenzschulungen abdecken.

Sie können den Kurs für mehr Effizienz aufschlüsseln und haben die Freiheit zu entscheiden, was sie in Trainingseinheiten betonen möchten.

Auch wenn nicht alle Mitarbeiter auf dem gleichen Niveau sind, bedeutet die Verwendung einer Online-Lernplattform, dass jeder Einzelne bewertet und die Aufmerksamkeit erhalten kann, die er zum Lernen und Erzielen von Fortschritten benötigt.

Blended Learning schließt die Lücke zwischen dem, was gelehrt wird, und dem, was gelernt wird.

4) Spart Zeit und Geld

Online-Schulungen durchzuführen, wenn es sinnvoll ist, kann Zeit und Geld sparen.

Beispielsweise führen multinationale Unternehmen Schulungen oft an einem Ort durch, und Mitarbeiter aus anderen Ländern müssen reisen, um dort zu sein.

Außerdem kann die Anmietung eines großen Seminarraums für eine Schulung sehr teuer werden.

Daher minimiert Blended Learning von der Einsparung von Reisekosten bis zur Seminarraummiete die Betriebskosten erheblich. Darüber hinaus spart es Zeit, die Unternehmen in die Organisation von Schulungsveranstaltungen in großem Umfang investieren müssen.

Und einige der Stunden, die normalerweise benötigt werden, um alles in einer Präsenzschulung durchzugehen, können jetzt zwischen Online- und persönlicher Arbeit aufgeteilt werden.

5) Viel genauere Analyse des Lernens

In einer Präsenzschulung kann es für den Ausbilder schwierig sein, festzustellen, ob alle auf derselben Seite sind oder nicht.

Einige Mitarbeiter nehmen das Material schnell auf, während andere möglicherweise Probleme haben.

Andererseits kann eine Online-Plattform, die verschiedene Arten von Lernmaterialien wie Videos, E-Books, Vorträge und Präsentationen enthält, verwendet werden, um den individuellen Fortschritt effektiver zu verfolgen.

Diese Tools enthalten integrierte Analysen, die eine genauere Analyse des individuellen Lernens auswerten und darstellen können.

Somit wird das Verdienen in einem gemischten Szenario vorhersehbarer, genauer und messbarer.

6) Für jeden etwas

Dabei Nicht jeder Mitarbeiter schneidet bei Präsenzschulungen gut ab.

Ebenso könnten einige die reine Online-Lernplattform zu kompliziert finden.

Blended Learning bietet Mitarbeitern einen perfekten Ansatz; Mit verschiedenen Lernmodi kann jeder auf die eine oder andere Weise profitieren und die gebotenen Möglichkeiten zum Lernen und Wachsen nutzen.

7) Verbesserte Kommunikation

Präsenzschulungen an sich bieten den Mitarbeitern möglicherweise nicht die Möglichkeit, effektiv mit dem Ausbilder zu kommunizieren, insbesondere in großen Gruppen.

Da für die persönliche Schulungssitzung nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht, kann ein Trainer nur wenige Fragen stellen, da er alle Aspekte des Schulungsmoduls abdecken muss.

Beim Blended Learning werden Online-Plattformen Teil des Lernprozesses.

Gleichzeitig finden Mitarbeiter über das Dashboard und andere integrierte Kommunikationstools zahlreiche Möglichkeiten, mit dem Ausbilder und ihren Teammitgliedern zu kommunizieren.

In ähnlicher Weise können Arbeitgeber und Ausbilder ihre Mitarbeiter effizienter erreichen und verschiedene Aufgaben zuweisen, Probleme ansprechen und Ideen bequemer über die Online-Plattform diskutieren.

Die Nachteile von Blended Learning

1) Implementierungskosten

Die Einrichtungskosten für die Entwicklung und Implementierung eines Blended-Learning-Ansatzes können hoch sein, einschließlich der Betriebskosten einer Online-Plattform.

Sicherzustellen, dass die Software an spezifische Lernziele angepasst ist, kann schwierig und ermüdend sein, da es ein Trial-and-Error-Verfahren beinhaltet, um herauszufinden, welche Funktionen enthalten sein sollen und wie Prozesse für eine verbesserte Produktivität rationalisiert werden können.

2) Mangel an IT-Kenntnissen

Es ist notwendig, ein zuverlässiges technisches Support-Team an Bord zu haben, das auch das Personal schulen kann.

Andernfalls kann das neue System, anstatt zu helfen, sowohl für Trainer als auch für Mitarbeiter zu einer Herausforderung werden.

3) Mehr Arbeit für Ausbilder

Der neue Lernansatz kann Ausbilder besonders am Anfang überfordern.

Möglicherweise müssen sie einen ganzen Kurs überarbeiten, um ihn für den neuen Blended-Learning-Ansatz geeignet zu machen.

Außerdem bedeutet es zwangsläufig mehr Arbeit, zu verstehen, wie das neue System funktioniert und wie man es optimal nutzt.

4) Missbrauch der Online-Plattform

Angenommen, Trainer interpretieren den Zweck einer Online-Plattform falsch. In diesem Fall könnten sie damit beginnen, die Online-Lernplattform zu nutzen, um eine Menge Unterrichtsmaterial zu entsorgen, das sie nicht persönlich durchgehen möchten.

Diese Materialdichte kann für Mitarbeiter ablenkend und sogar demotivierend sein.

5) Störungen am Arbeitsplatz

Implementierung eines neuen Lernsystems am Arbeitsplatz kann eine Herausforderung darstellen, da alle Mitarbeiter den neuen Ansatz annehmen müssen, damit er funktioniert.

Änderungen können zu Konflikten führen und Störungen am Arbeitsplatz verursachen.

Fazit

Blended Learning ist eine großartige Möglichkeit, Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, auf unterschiedliche Weise zu lernen.

Der Ansatz ermöglicht Mitarbeitern die Flexibilität und den Komfort des Online-Lernens und bietet gleichzeitig die Struktur und Anleitung, die für effektives Lernen erforderlich sind.

Unternehmen müssen jedoch auf potenzielle Nachteile wie hohe Einrichtungskosten und mangelnde IT-Kenntnisse vorbereitet sein, um diese Vorteile nutzen zu können. Darüber hinaus sollten sich die Ausbilder ihrer Rolle bei der Aufrechterhaltung einer effektiven Lernumgebung bewusst sein. Bei sorgfältiger Analyse und Implementierung kann Blended Learning ein leistungsstarkes Instrument zur Optimierung der Mitarbeiterleistung und -produktivität sein.

Produktivität Mitarbeiter