Bewerbungsgespräch fuehren

Bewerbungsgespräch fuehren

Ein bewerbungsgespräch ist ein formelles Treffen zwischen einem potenziellen Arbeitgeber und einem Bewerber, bei dem der Gesprächspartner die Eignung des Bewerbers für die Stelle beurteilt. Es ist eine Gelegenheit für beide Parteien, mehr über den anderen zu erfahren und zu entscheiden, ob er zu ihnen passt.

Der Gesprächspartner wird eine Reihe von Fragen stellen, von denen einige allgemeiner und andere spezifischer auf die Stelle bezogen sind. Er kann auch Folgefragen stellen oder nach weiteren Informationen fragen. Der Bewerber sollte darauf vorbereitet sein, alle fragenkataloge zu beantworten und seine Erfahrungen und Fähigkeiten zu erläutern.

Ein Bewerbungsgespräch kann entmutigend sein, muss es aber nicht. Wenn Sie den Leitfaden für Personalverantwortliche befolgen, können Sie ein Bewerbungsgespräch selbstbewusst und kompetent führen und so den besten Bewerber für die Stelle finden.

Der Zweck eines Bewerbungsgesprächs

Ziel eines Bewerbungsgesprächs ist es, festzustellen, ob Sie für die Stelle geeignet sind, und Einblicke in Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen zu gewinnen. Der Personalverantwortliche wird mit Ihnen über Ihre bisherigen Erfahrungen sprechen und darüber, was Sie in Zukunft tun möchten. Außerdem werden Ihnen möglicherweise Fragen dazu gestellt, wie Sie mit Druck umgehen, wie viele Stunden Sie arbeiten und warum Sie gerade in diesem Unternehmen arbeiten möchten.

Der Personalverantwortliche kann Sie nach Ihren persönlichen Zielen fragen, nach den Gründen, warum Sie in diesem Unternehmen arbeiten möchten, oder nach allem, was für die Stelle relevant ist. Sie können auch Fragen zur Stelle oder zu jedem anderen Thema stellen, das Sie interessiert. Wenn es keine Fragen zu Ihrer Erfahrung oder dazu gibt, welche Art von Person für diese Stelle geeignet wäre, bedeutet dies, dass man all diese Dinge bereits über Sie weiß!

Was macht ein bewerbungsgespräch führen?

Bei einem Bewerbungsgespräch geht es nicht nur um logische Fragen und einen Plan. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Eine gute Atmosphäre ist wichtig. In einer entspannten Umgebung ist der Bewerber eher bereit, frei zu sprechen, und Sie können mehr über seine Persönlichkeit erfahren. Stellen Sie bei einem offenen Bewerbungsgespräch spontan Fragen und erzählen Sie Geschichten.

Eine gute Sitzordnung trägt zur Atmosphäre bei. Ein einschüchterndes Gespräch mit einer Gruppe misstrauischer Menschen ist unnötig. Eine Eckbestuhlung ist eine bessere Alternative. Diskussionen mit mehreren Teilnehmern funktionieren bei diesem Ansatz besonders gut.

Stellen Sie Ihr Mobiltelefon auf lautlos und kommen Sie nicht zu spät. Sie sind eine Führungskraft und sollten sich so verhalten, wie Sie es von Ihren Bewerbern erwarten würden. Schließlich müssen Sie beweisen, dass Sie ein seriöser Arbeitgeber und ein Unternehmen sind, das seine Bewerber schätzt.

Die richtige Vorbereitung

Neben der Personalabteilung spielen auch die Fachabteilungen eine wichtige Rolle im Bewerbungs ablauf. Die Personen, die in den Fachabteilungen arbeiten werden, kennen die Anforderungen für eine solche spezifische Stelle; sie werden dort in Zukunft arbeiten. Deshalb muss sie in alle Schritte einbezogen werden. Die Personalabteilung coacht und unterstützt die Fachabteilung. Zur Vorbereitung sollten Sie Folgendes tun:

Teilnehmer

In der Regel führt ein Vorgesetzter das Gespräch, manchmal mit Unterstützung der Personalabteilung. Ein Mitglied des Fachteams kann ebenfalls anwesend sein. Es sollten höchstens 2-3 Teilnehmer sein, da es sonst auf die Bewerber einschüchternd wirken könnte. Planen Sie für jedes Gespräch gesondert.

Bewerbungsunterlagen

Sehen Sie sich die Bewerbungen und Lebensläufe der Bewerber sorgfältig an. Machen Sie sich Notizen zu bestimmten Punkten, die Sie besprechen möchten.

Leitfaden für das Vorstellungsgespräch

Die Personalabteilung und die Fachleute sollten gemeinsam Kriterien auswählen und die Themen und Fragen festlegen, die angesprochen werden sollen.

Legen Sie Fragen fest, die in einen Gesprächsleitfaden aufgenommen werden sollen.

Platz

Für ein erfolgreiches Gespräch sollten Sie eine ruhige, gut belüftete und helle Umgebung wählen. Wenn Sie im Sommer einen Pausenraum oder eine Terrasse brauchen, brauchen Sie kein Büro oder einen Konferenzraum.

Für die Durchführung einer Videokonferenz sollten Sie eine gute Lichtquelle und einen attraktiven Hintergrund haben.

Kleidung

Bei der Wahl der Kleidung sollten Sie immer die Kultur und die Position des Unternehmens berücksichtigen. Kleiden Sie sich im Zweifelsfall etwas förmlicher, als Sie es an einem normalen Arbeitstag tun würden.

Erinnern Sie die Kandidaten

Sie sollten ein oder zwei Tage vor dem Termin eine E-Mail-Bestätigung versenden. Darin sollten Sie eine Wegbeschreibung und andere wichtige Informationen mitteilen.

Wie führe ich ein Bewerbungsgespräch?

newsletter lösungen seite

Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers, das Gespräch zu strukturieren. Im Wesentlichen gliedert sich das Gespräch in fünf Phasen. Dabei gibt es keine feste Regel, sondern Sie können diese Phasen während des Gesprächs variieren oder frei einteilen.
Der Prozess: Phasen eines Bewerbungsgesprächs

Während des Bewerbungsgesprächs begrüßt der Gesprächspartner den Bewerber und unterhält sich ein paar Minuten mit ihm. Erst dann folgt der fachliche Teil. Zunächst erklären Sie als Arbeitgeber dem Gesprächspartner, was die Stelle beinhaltet. Der Bewerber sollte dann Fragen stellen können.

Damit sind alle Fragen geklärt, und das Gespräch ist beendet. Im Folgenden wird kurz erläutert, wie das Bewerbungsverfahren abläuft. In welchem Zeitrahmen geben Sie eine Rückmeldung? Gibt es die Möglichkeit einer zweiten Runde?

Nachdem wir die Grundstruktur festgelegt haben, wollen wir nun untersuchen, wofür die einzelnen Phasen wichtig sind!

Begrüßung

Die Nervosität eines Bewerbers kommt immer in ein Bewerbungsgespräch, ganz gleich, wie cool er ist. Das kann auch bei Ihnen der Fall sein. Nehmen Sie sich und dem Bewerber etwas Zeit, um sich an die Situation zu gewöhnen.

Ist die Person mit Ihnen am Eingang? Dann können Sie auf dem Weg zum Besprechungsraum einen lockeren Smalltalk führen. Es spielt keine Rolle, woran Sie denken - an den Verkehr, an das Parken, an das gute alte Wetter.

Die Vorstellung beginnt, sobald alle Teilnehmer im selben Raum sind. Welche Rolle spielen die Anwesenden im Unternehmen, und wer sind sie? Es wäre hilfreich, wenn Sie auch einen kurzen Überblick darüber geben, was Sie während des Gesprächs erwartet. Bieten Sie auch ein Getränk an. Wenn Bewerber nervös sind, können sie sich an einem Glas Wasser festhalten, um sich zu beruhigen.

Bewerbungsgespräch - Fragen stellen

Das Bewerbungsgespräch steht vor der Tür: Es wird ein echter Test Ihrer Fähigkeiten sein. Achten Sie darauf, dass Ihre Fragen einfach und offen formuliert sind. So kann das Gespräch zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartner ganz natürlich verlaufen.

Aber Vorsicht! In einem Bewerbungsgespräch sind zwar Fragen erlaubt, aber Sie werden nicht ins Kreuzverhör genommen. Ein Dialog ist der beste Weg, um echtes Interesse zu zeigen. Sie können den Bewerber unterstützen, indem Sie während des Gesprächs die Lücken füllen, obwohl normalerweise der Bewerber sprechen sollte.

Machen Sie sich während des Gesprächs Notizen. Die Idee ist ausgezeichnet und eignet sich auch gut als Pausenfüller. Allerdings könnte es auf andere den Eindruck machen, dass Sie übermäßig kritisch sind, wenn Sie zu sehr beschäftigt zu sein scheinen.

Der Arbeitgeber stellt sich vor

Nachdem Sie alle Fragen an den Bewerber gestellt haben, übernehmen Sie das Gespräch. Als nächstes stellen Sie das Unternehmen vor und erläutern die Stelle, die Sie suchen. Hier sind einige der Punkte, die ich hervorheben möchte:

  • Was ist der Zweck der Stelle?
  • Was war der Grund für ihre Freiheit?
  • Warum ist diese Stelle so wichtig?
  • Wie sieht es mit Aufstiegsmöglichkeiten und Fortbildung aus?
  • Können die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten? Gibt es Gutscheine usw.?
  • Gibt es einen Kernarbeitszeitplan?
  • Warum ist es wichtig, die Unternehmenskultur zu kennen?
  • Vorsicht! Seien Sie vorsichtig bei der Beschreibung der Unternehmenskultur.

In den meisten Fällen sind die Bewerber mit den Schlüsselwörtern, die sie übersetzen müssen, bereits vertraut. So klingt beispielsweise "unsere Familie ist groß" wie "wir verlangen, dass jeder 24 Stunden am Tag verfügbar ist, auch am Wochenende". Das schreckt sie ab. Arbeit und Freizeit müssen für uns getrennt bleiben, also lassen Sie uns den Spieß umdrehen. Urlaub ist die Zeit, in der man sich entspannen kann und nicht an die Arbeit denken muss.

Fragen an das Unternehmen

Jetzt hat der Bewerber die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Um einen positiven Ruf für das Unternehmen zu haben, müssen Sie diese Fragen ehrlich beantworten - Versprechungen zu machen und sie nicht einzuhalten, wirft ein schlechtes Licht auf Sie.

Haben Sie noch weitere Fragen? Geben Sie Ihrem Gesprächspartner einen Moment Zeit, um zu antworten, sobald er seine Gedanken gesammelt hat. In der Zwischenzeit wird der Bewerber wahrscheinlich ein oder zwei wichtige Fragen haben. Öffnen Sie dann ggf. das Fenster und trinken Sie Wasser.

Nachbereitung und Abschluss des Gesprächs

Haben Sie alles geklärt? Schließlich kommt Phase 5 zu einem Ende. Zum Abschluss noch eine Bemerkung.

  • Beschreiben Sie die nächsten Schritte, die Sie unternehmen müssen
  • die allgemeinen Bedingungen (Anfangsdatum, Gehalt, Arbeitszeit) wiederholen oder benennen
  • Ihnen die Möglichkeit geben, letzte Fragen zu stellen

Danach bleibt nur noch, dem Bewerber zu danken und ihn zu entlassen. Dann ist es an der Zeit, das Gespräch nachzubereiten! Machen Sie sich Notizen und fragen Sie bei Bedarf Ihre Teamkollegen, was ihnen jeweils gefallen hat. Ist Ihnen etwas aufgefallen?

Wie war die Stimmung? Wie schneidet der Bewerber im Vergleich zu anderen Bewerbern ab? Um ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch zu führen, ist es ratsam, einen standardisierten Bewertungsbogen zu verwenden.

Welche Fragen werden Arbeitgeber höchstwahrscheinlich nicht stellen?

Arbeitgeber höchstwahrscheinlich

In der Regel fragen Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch nach den Motivationen und Stärken der Bewerber. In dieser Hinsicht stehen die Unternehmen vor einem Problem: Die Bewerber bereiten ihre Antworten im Voraus vor und erwarten solche Fragen im bewerbungsgespräch.

Der Zweck von Bewerbungen ist es, die eigenen Ausgaben zu decken. Überlegen Sie, was Sie gerne erleben möchten. Wenn Sie ein bewerbungsgespräch mit einem Bewerber führen, können Sie diese neun Fragen durch offenere, lohnendere Fragen ersetzen:

Warum suchen Sie eine Stelle? Warum haben Sie sich beworben?

Viele Menschen würden ehrlich antworten: "Weil ich die Miete bezahlen muss". Denken Sie darüber nach, was Sie mit Ihrer Antwort auf diese Frage erreichen wollen. Sie fragen, was dem Bewerber an dem Unternehmen oder der Stelle gefällt.

Am besten wählen Sie Fragen, die spezifischer und detaillierter sind. Ist die Stellenbeschreibung für Sie ansprechend? Warum haben Sie sich auf eine Stelle beworben, die so weit von Ihrer bisherigen Stelle entfernt ist?

Welches sind Ihre Stärken?

Es ist üblich, dass die Bewerber auf diese fragenkatalog im Voraus eine Antwort vorbereiten, die sie vor dem Bewerbungssgespräch sorgfältig prüfen. Dann stellen sie entweder ihre Schwächen als Stärken dar oder nennen sie in einer Weise, die für die Stelle irrelevant ist.

Die Stärken werden zusätzlich auf die Stellenausschreibung zugeschnitten. Wenn Sie wissen wollen, welche Aufgabe dem Bewerber am meisten Spaß macht, fragen Sie ihn danach. Das sind seine Stärken. Er würde seine Schwächen kennen, wenn er einen neuen Job annimmt. Seine halbherzige Einstellung zu Dingen, die er nicht leiden kann.

Haben Sie eine Ausbildung?

Ihre erste Aufgabe bei einem Bewerbungsgespräch ist es, sich mit dem Lebenslauf vertraut zu machen. Die Bewerbung enthält Informationen über Dinge, nach denen Sie nicht fragen sollten.

Am besten ist es, herauszufinden, was Ihnen während Ihrer Ausbildung oder Ihres Studiums am meisten Spaß gemacht hat. Sie sollten sich persönlich kennen lernen, indem Sie mit den Bewerbern darüber sprechen, was sie interessant finden und woran sie gerne arbeiten.

Warum sollten wir ihn einstellen?

Dieser Bewerber muss auf die anderen Bewerber aufmerksam gemacht werden. Sein Bewerbungsschreiben enthält bereits alles, was Sie brauchen, um ihn einzuladen. Bei dieser Frage geht es darum, die größten Stärken einer Person herauszuarbeiten.

Besser ist es zu fragen: "Wie haben Sie die Schwierigkeiten in Ihrem letzten Job gelöst?". So können Sie herausfinden, was ein potenzieller Mitarbeiter als Problem ansieht und wie kreativ und unabhängig er es zu lösen versucht.

Welche Erfolge haben Sie in Ihrem ersten Jahr hier erzielt?

Eine Frage für die Wahrsagerin. Im Bewerbungsgespräch versuchen die Chefs zu verstehen, wie sich der Bewerber seine Karriere vorstellt. Es geht darum, die Aufgaben oder Funktionen zu überprüfen und festzustellen, welche Aufgaben oder Funktionen er besonders gut beherrscht.. Ein Unternehmen schätzt auch die Beiträge eines neuen Mitarbeiters.

Eine schwierige Frage, die die Stärken des Bewerbers aufzeigt. Am besten ist es, ihn zu fragen, welche Stellenbeschreibung er seiner Meinung nach am besten bewältigen kann. Dann können sie ihn einsetzen.

Wie hoch ist die Loyalität Ihrer Mitarbeiter?

Wer wird Nein sagen? Werden Sie kreativ, wenn es darum geht, Ihren Mitarbeiter bei Laune zu halten. Wie sieht der perfekte Job für Sie aus? Es ist sicherlich möglich, ein oder zwei Ideen zu besprechen. Bewerbungsgespräche sind weniger zeitaufwändig, und Sie erfahren mehr über die Prioritäten eines Bewerbers.

Gibt es ein Wort, das Sie am besten beschreibt?

Backt gute Kuchen, ist lustig und spontan. Um die Prioritäten des Bewerbers herauszufinden, stellen Sie diese Frage, denn er nennt sie. Es gibt eine noch aufschlussreichere Frage, die Sie in Betracht ziehen sollten: Welche Eigenschaften würden Sie gerne noch entwickeln? Das Selbstverständnis eines Menschen spiegelt sich auch in diesem Abschnitt wider, indem er die Dinge benennt, die ihm wichtig sind.

Was ist Ihre Fünfjahresvision?

Der Interviewer kann diese Frage auf unterschiedliche Weise verwenden. Es ist unnötig zu fragen, ob der Mitarbeiter noch in diesem Unternehmen arbeitet. Zu diesem Zeitpunkt gibt es kein Verständnis.

Fragen Sie die Führungskräfte direkt, wenn Sie Fragen zu Personalverantwortung und Führungspositionen haben. Beginnen Sie mit der Frage: "Hatten Sie schon einmal Personalverantwortung?" und gehen Sie auf Ihren Wunsch danach ein.

Wenn eine solche Stelle möglich ist, ist es sinnvoll, sich zu bewerben. Sie machen sich falsche Hoffnungen, wenn Sie die Erwartungen des Bewerbers nicht erfüllen.

Gibt es einen Grund, warum Sie in Mathe eine Vier bekommen haben?

Eine beliebte Antwort ist: "Der Lehrer ist dumm." Sie haben den Bewerber jedoch aufgrund seiner anderen Stärken ausgewählt. Sie können auch einen Test machen, wenn Mathe eine wichtige Anforderung während des bewerbungsgesprächs ist.

Fragen Sie sich stattdessen: "Was ist Ihre vorteilhafteste Eigenschaft für uns?" Ebenso könnten Sie fragen: "Wie hat uns Ihre Ausbildung genützt?" Stellen Sie starke Personen ein, nicht schwache.

Leitfaden für Personalleiter zur Durchführung von bewerbungsgesprächen

Sie haben einen Bewerber kennen gelernt und ihn nun zu einer zweiten Runde eingeladen? Sie suchen eine Führungskraft? In solchen Fällen reichen die klassischen Fragen nach der Motivation nicht mehr aus. Deshalb hier endlich ein paar Tipps für besondere Fälle!

Bewerbungsgespräch mit einer Führungskraft

Da es sich um eine verantwortungsvolle Position handelt, werden Sie sich wahrscheinlich Fach- und Führungskräfte sehr genau ansehen. Wenn sich eine solche Situation ergibt, könnten Sie fragen:

  • Haben Sie beim letzten Mal ein großes Team geleitet?
  • Warum arbeiten Sie lieber mit großen oder kleinen Teams?
  • Sind Sie in der Lage, Konflikte innerhalb des Teams zu lösen?
  • Was ist Ihrer Meinung nach ein No-Go für Mitarbeiter?
  • Ist Personalentwicklung das Wichtigste?
  • Auf welche Weise motivieren Sie Ihr Team?

Gibt es eine zweite Runde von interviews?

Ein zweites Gespräch erfordert neue Fragen. Welche Fragen sollten Sie bei dem Folgetermin stellen? Sie kennen bereits den Hintergrund des Bewerbers, was können Sie also noch fragen?

  • Ermitteln Sie eventuelle Unklarheiten aus dem ersten Gespräch. Wenn Sie beobachten, wie sich die Person auf den zweiten Termin vorbereitet, können Sie feststellen, ob sie gut aufgepasst hat.

  • Stellen Sie Fragen zum Thema Stress. Es ist schwierig, diese Fragen aus dem Stegreif zu beantworten. Wie gut ist die Reaktionsfähigkeit des Bewerbers?

  • Geben Sie dem Bewerber etwas Zeit, sich vorzustellen. Die Vorliebe einer Person, bestimmte Aspekte zuerst zu erwähnen und andere zu ignorieren, sagt viel über sie aus.

Kurz gesagt: Das zweite Gespräch wird Ihnen weitere Erkenntnisse über den Bewerber liefern. Da Sie sich bereits kennen gelernt haben, haben Sie wahrscheinlich weniger Bedenken gegenüber Ihrem Bewerber. Nutzen Sie die Gelegenheit, um zu testen, ob die Chemie und die Fähigkeiten stimmen.

Mitarbeiter Management