Effiziente Pausenregelung nach Arbeitszeitgesetz: Was ist zu beachten?

  • Verfasst von: Diana Tran
  • Letzte Aktualisierung: 22 Dezember 2023
verschiedenen Pausenmodelle im Kontext der Pausenregelung im Arbeitszeitgesetz

Die Pausenregelung gemäß dem Arbeitszeitgesetz ist ein entscheidender Faktor für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter. Besonders bei Arbeitszeiten über 6 Stunden ist eine adäquate Pausengestaltung unerlässlich. Doch was genau sagt das Gesetz zur Pausenregelung? Und welche Ausnahmen gibt es? Erfahre hier mehr darüber!

Was sagt das Arbeitszeitgesetz zur Pausenregelung?

Das Arbeitszeitgesetz (§4 "Ruhepausen") gibt dir als Arbeitgeber klare Richtlinien für die Pausenregelung deiner Mitarbeiter. Wenn ein Mitarbeiter mehr als sechs Stunden am Stück arbeitet, hat er Anspruch auf eine Mindestpause von 30 Minuten. Bei einer Arbeitszeit über neun Stunden erhöht sich dieser Anspruch auf mindestens 45 Minuten. Diese Pausen müssen in Abschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden.

Wichtig für dich ist, dass solche Pausen in der Regel nicht zur Arbeitszeit zählen und daher auch nicht vergütet werden. Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel, wenn der Mitarbeiter während der Pause erreichbar sein muss.

Als Arbeitgeber solltest du darauf achten, die gesetzlichen Vorgaben genau zu befolgen, um Bußgelder und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Doch was genau zählt zur Arbeitszeit und was ist eine konkrete Pause?

Pausenregelung nach dem Arbeitszeitgesetz, die die Mindestpausenzeiten für verschiedene Arbeitsdauern zeigt.

Als Arbeitgeber ist es wichtig zu verstehen, was im Rahmen der Pausenregelung zur Arbeitszeit zählt und was als konkrete Pause gilt. Zur Arbeitszeit gehören alle Tätigkeiten, die direkt mit der Arbeit zusammenhängen, also beispielsweise auch Vorbereitungen oder Nachbereitungen sowie Dienstreisen.

Eine Pause hingegen ist eine klare Unterbrechung der Arbeit, in der der Arbeitnehmer nicht arbeitet und sich erholen kann. Kleinere Arbeiten wie das Lesen von E-Mails oder Telefonieren zählen nicht als Pause.

Arbeitsrecht Pausen nach 4 Stunden: Gibt es einen Anspruch?

Es gibt keine gesetzliche Vorgabe für eine Pause nach vier Stunden Arbeitszeit, aber es liegt in deiner Verantwortung als Arbeitgeber, für ausreichende Pausen zu sorgen. Viele Unternehmen haben eigene Regelungen, die Pausen nach vier Stunden vorsehen, aber diese sind nicht verpflichtend. Beachte auch, dass Pausenzeiten normalerweise nicht zur Arbeitszeit zählen und somit in der Regel nicht vergütet werden, es sei denn, es gibt eine anderslautende Vereinbarung.

Welche Ausnahmen der Regelung zu Pausenzeiten gibt es?

Es gibt tatsächlich einige Ausnahmen von den allgemeinen Pausenregelungen, die für dich als Arbeitgeber relevant sein könnten. Eine solche Ausnahme ist die sogenannte Verzehrpause. Wenn deine Mitarbeiter während des Essens weiterarbeiten können, zählt diese Zeit nicht als reguläre Pause.

Eine weitere Ausnahme ist die kurze Pause bei einer Arbeitszeit unter sechs Stunden. Hier besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Pause, dennoch ist es empfehlenswert, deinen Mitarbeitern eine kurze Erholungszeit zu ermöglichen.

Beachte, dass diese Ausnahmen von Branche zu Branche variieren können. Es ist wichtig, dass du dich über die spezifischen Regelungen in deinem Arbeitsbereich informierst, um konform mit dem Arbeitszeitgesetz zu handeln.

Wie kann die gesetzliche Pausenregelung über eine professionelle Zeiterfassungssoftware gehandhabt werden?

gesetzlichen Vorgaben zur Pausenregelung, einschließlich der Regelungen für Teilzeit- und Schichtarbeit

Um die gesetzlichen Vorgaben zur Pausenregelung einzuhalten, ist der Einsatz einer professionellen Zeiterfassungssoftware eine effektive Lösung. Diese Software kann automatisch Pausenzeiten erfassen und den Mitarbeitern zuordnen, was dir als Arbeitgeber hilft, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten und dich bei Kontrollen zu schützen.

Zudem unterstützt die Software bei der Arbeitszeitplanung, um sicherzustellen, dass ausreichend Pausen für die Mitarbeiter vorgesehen sind. Es gibt verschiedene Arten von Zeiterfassungssystemen, und es ist wichtig, eines zu wählen, das den Bedürfnissen deines Unternehmens entspricht. Manche Systeme ziehen Pausen automatisch ab, andere erinnern die Mitarbeiter daran, Pausen zu nehmen. Der Einsatz solcher Software gewährleistet die Einhaltung der Pausenregelungen zum Nutzen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Der Pausenabzug ist ein wichtiger Aspekt im Rahmen der Pausenregelungen im Arbeitsrecht. Dieser Abzug bezieht sich darauf, wie viel Zeit vom Arbeitszeitkonto des Arbeitnehmers für Pausen abgezogen wird, und hängt von der Dauer der Arbeitszeit ab.

5 Punkte, die du als Arbeitgeber merken solltest

Hier sind die wesentlichen Punkte, die du als Arbeitgeber bezüglich der Pausenregelung beachten solltest:

  • Kenntnis des Arbeitszeitgesetzes: Es ist essenziell, dass du dich mit dem Arbeitszeitgesetz, insbesondere §4 zur Pausenregelung, vertraut machst.

  • Pausenzeiten festlegen: Du solltest klare Pausenzeiten für deine Mitarbeiter definieren und deren Einhaltung sicherstellen.

  • Zeiterfassung: Eine genaue Dokumentation der Arbeitszeiten ist notwendig, um die Einhaltung der Pausenzeiten zu gewährleisten.

  • Ausnahmen berücksichtigen: Beachte, dass es Ausnahmen von den gesetzlichen Regelungen gibt, und prüfe, ob diese auf deine Mitarbeiter zutreffen.

  • Gesundheit der Mitarbeiter: Achte darauf, dass deine Mitarbeiter ausreichend Pausen zur Erholung und zum Erhalt ihrer Gesundheit erhalten.

Zusätzlich bist du laut Arbeitszeitgesetz verpflichtet, die Einhaltung der Pausenregelung zu überwachen. Die Nutzung einer Zeiterfassungssoftware kann dabei hilfreich sein. Beachte jedoch die Datenschutzbestimmungen und die Persönlichkeitsrechte deiner Mitarbeiter. Bei Nichteinhaltung der Pausenregelung können Bußgelder und strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Werden Pausenzeiten vergütet?

Illustration eines Mitarbeiters, der seine Pause genießt, mit Hinweisen auf die Pausenregelung im Hintergrund

Die Vergütung von Pausenzeiten ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Generell gelten Pausenzeiten, die länger als 15 Minuten sind und nicht aktiv in den Arbeitsablauf eingebunden sind, nicht als Arbeitszeit und werden dementsprechend normalerweise nicht vergütet. Sollte der Arbeitnehmer jedoch während der Pause arbeiten oder die Pause nicht frei gestalten können, wird diese Zeit als Arbeitszeit angesehen und muss vergütet werden.

Es ist auch möglich, dass tarifliche oder vertragliche Vereinbarungen eine Vergütung von Pausenzeiten vorsehen. Daher solltest du als Arbeitgeber den Arbeits- oder Tarifvertrag genau überprüfen, um sicherzustellen, dass du im Einklang mit dem Arbeitszeitgesetz und den geltenden Vereinbarungen handelst.

Kann die Pause auf der Arbeit aufgeteilt werden?

Ja, grundsätzlich ist es möglich, die gesetzlich vorgeschriebene Pause aufzuteilen, sofern dies arbeitsvertraglich oder durch Betriebsvereinbarung geregelt ist. Allerdings müssen die Pausen insgesamt die vorgeschriebene Mindestdauer erreichen. 

Die Aufteilung der Pause kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn ein Mitarbeiter Schichtarbeit leistet und keine längere Pause am Stück machen kann. In diesem Fall kann die Pausen auf zwei oder mehrere kürzere Pausen aufgeteilt werden, um die Erholungsphasen auf mehrere Arbeitsstunden zu verteilen.

Allerdings ist zu beachten, dass bei einer Aufteilung der Pause in mehrere Abschnitte auch das Risiko besteht, dass der Mitarbeiter seine Ruhezeit nicht ausreichend nutzen kann, um sich zu erholen. Arbeitgeber sollten daher darauf achten, dass die Pausen nicht zu kurz sind und die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter gewährleistet bleibt.

Hast du als Arbeitgeber ein Mitspracherecht bezüglich der Ausgestaltung der Pausen?

Ja, als Arbeitgeber hast du ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der Pausen. Du kannst beispielsweise Pausenräume einrichten oder Verpflegungsmöglichkeiten anbieten. Die Aufteilung der Pausenzeiten kann ebenfalls in Absprache mit den Mitarbeitern erfolgen, solange die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Es ist jedoch wichtig, dass die festgelegten Pausenzeiten nicht die Arbeitszeit unterbrechen oder stören. Eine klare Regelung zu den Pausen im Arbeitsvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung kann helfen, Missverständnisse oder Konflikte zu vermeiden.

Welche Konsequenzen drohen Arbeitgebern bei Nichtbeachtung der Pausenregelung?

Bei Nichtbeachtung der Pausenregelung drohen Arbeitgebern ernsthafte Konsequenzen. Arbeitnehmer können Nachzahlungen von Lohn- oder Gehaltszahlungen fordern, falls ihnen keine ausreichenden Pausen gewährt wurden. Zudem können Aufsichtsbehörden Bußgelder verhängen. Im schlimmsten Fall sind arbeitsrechtliche Konsequenzen wie Kündigungen oder Schadenersatzforderungen wegen Gesundheitsschäden, die auf mangelnde Pausen zurückzuführen sind, möglich. Daher ist es essentiell, dass du als Arbeitgeber die gesetzlichen Bestimmungen zur Pausenregelung genau kennst und einhältst. Der Einsatz einer professionellen Zeiterfassungssoftware kann helfen, die Einhaltung zu dokumentieren und Verstöße zu vermeiden.

Was gilt laut Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)?

Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) enthält spezielle Vorschriften für die Beschäftigung von Jugendlichen. Auch in Bezug auf Pausen gelten besondere Bestimmungen. So haben Jugendliche, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, nach einer Arbeitszeit von 4,5 Stunden Anspruch auf eine Pause von 30 Minuten. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden muss die Pause mindestens 60 Minuten betragen. Die Pausen dürfen nicht am Anfang oder Ende der Arbeitszeit liegen und müssen im Zusammenhang mit der Arbeitszeit genommen werden.

Für Jugendliche unter 15 Jahren gelten noch strengere Regeln: Sie dürfen nur während der Schulferien beschäftigt werden und ihre Arbeitszeit darf pro Tag 2 Stunden nicht überschreiten. Eine Pause von 30 Minuten ist nach einer Arbeitszeit von 4 Stunden vorgeschrieben.

Was können wir für dich tun?

Um sicherzustellen, dass du als Arbeitgeber alle gesetzlichen Anforderungen zur Pausenregelung erfüllst und mögliche Konsequenzen vermeidest, ist der Einsatz einer professionellen Zeiterfassungssoftware wie Shiftbase empfehlenswert. Shiftbase bietet dir die Möglichkeit, die Pausenzeiten deiner Mitarbeiter effizient zu verwalten und zu dokumentieren. Nutze die Gelegenheit und probiere Shiftbase mit einer kostenlosen Demo aus, um zu sehen, wie es dein Unternehmen unterstützen kann.

Mitarbeiter Zeiterfassung Vorschriften