Beurteilungsfehler

Beurteilungsfehler, halo effekt, beurteilungsfehler vermeiden, beurteiler, wahrnehmungs, führungskräfte, personalbeurteilung, beispiele, kleber effekt, wahrnehmung, hierarchie effekt, nikolaus effekt, beurteilers, mehr oder weniger, similar to me effekt

Wir alle machen Fehler, aber manche Fehler sind teurer als andere. In der Geschäftswelt kann eine Fehleinschätzung sehr kostspielig sein, sowohl in Bezug auf Geld als auch auf Zeit. Leider machen viele Menschen diese Art von Fehlern, ohne es überhaupt zu merken.

In diesem Artikel werden wir das Konzept der Beurteilungsfehler untersuchen und einige der häufigsten erörtern. Außerdem gehen wir auf die Folgen ein, die Bewertungsfehler im Personalwesen haben können, und geben Tipps, wie man sie vermeidet.

Definition: Was sind Beurteilungsfehler?

Ein Beurteilungsfehler liegt vor, wenn die beurteilende Person von subjektiven Faktoren wie Emotionen, Überzeugungen oder Wünschen beeinflusst wird. Das Ergebnis ist eine Entscheidung oder Meinung, die nicht auf objektiven Beweisen oder Tatsachen beruht.

Solche Fehler können in allen Lebensbereichen auftreten, besonders häufig sind sie jedoch in der Geschäftswelt anzutreffen. Denn Unternehmen sind oft auf Entscheidungen von Einzelpersonen angewiesen, und diese Entscheidungen können von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden.

Beispielsweise kann ein Verkäufer einen Beurteilungsfehler machen, wenn er entscheidet, ob er ein Produkt an einen Kunden verkaufen soll. Wenn sie von ihren eigenen Wünschen beeinflusst werden (z. B. um eine Provision zu erhalten), treffen sie möglicherweise eher eine Entscheidung, die nicht im besten Interesse des Kunden ist.

Bewertungsfehler fallen normalerweise in eine von zwei Kategorien. Wahrnehmungsverzerrungen resultieren normalerweise aus unbewussten Übertreibungen und Projektionen des Richters, aber manchmal geschehen diese Verzerrungen absichtlich.

Wenn Sie ein aktiver Personalvermittler sein möchten, ist es wichtig, zunächst die häufigen Bewertungsfehler zu verstehen, die häufig gemacht werden, damit Sie daraus lernen und dieselben Fehler in Zukunft vermeiden können.

Typische Beurteilungsfehler

Es gibt viele verschiedene Arten von Beurteilungsfehlern, aber einige sind häufiger als andere. Im Folgenden werden wir einige der typischsten beurteilungsfehler besprechen, die in der Geschäftswelt vorkommen.

Primacy-Effekt

Der First-Impression-Effekt ist auch als Primacy-Effekt bekannt. Das Phänomen der Übergewichtung der ersten erhaltenen Information während eines Bewertungszeitraums wird als Primacy-Effekt bezeichnet. 

Der Primacy-Effekt ist eine kognitive Verzerrung, die auftritt, wenn die erste Information, die während eines Bewertungszeitraums empfangen wird, übergewichtet ist. Dies kann zu ungenauen Urteilen führen, da sich die Person eher auf diese Informationen als auf spätere Informationen verlassen wird.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie treffen zum ersten Mal einen Jobkandidaten. Sie machen einen großartigen ersten Eindruck und Sie sind sehr beeindruckt von ihnen. Später im Gespräch sagen sie jedoch etwas, das Sie an ihrer Eignung für die Rolle zweifeln lässt.

Trotzdem können Sie sich von ihrem ersten guten Eindruck beeinflussen lassen und sich entscheiden, sie einzustellen. Dies wäre ein Beispiel für den Primacy-Effekt bei der Arbeit.

Halo-Effekt

Die Rater neigen dazu, ein Merkmal, das bei der Person besonders ausgeprägt ist, überzubewerten. Infolgedessen bewerten sie nur diese Qualität und vernachlässigen andere Faktoren.

Beispielsweise kann ein Mitarbeiter sehr redegewandt, aber weniger zuverlässig und ordentlich sein. Und ihre Stärken sind auffälliger als ihre Schwächen – wie ein Heiligenschein.

Der Halo-Effekt ist auch der Grund, warum attraktive Menschen im Job erfolgreicher sind. Studien besagen, dass Menschen denken, dass hohe Intelligenz automatisch mit hoher Attraktivität verbunden ist.

Regency-Effekt

Der Recency-Effekt ist das Gegenteil des Primacy-Effekts. Es tritt auf, wenn Menschen die neuesten Informationen, die sie erhalten haben, übergewichten.

Dies kann zu ungenauen Urteilen führen, da Personen möglicherweise Informationen vergessen oder außer Acht lassen, die sie zu Beginn eines Bewertungszeitraums erhalten haben.

Beispielsweise hat ein Mitarbeiter unmittelbar vor dem Mitarbeitergespräch einen schwerwiegenden Fehler begangen. Obwohl er den Rest des Jahres über hervorragende Ergebnisse erzielte, fällt seine Bilanz kritischer als sonst aus.

Klebeeffekt

Der Klebeeffekt ist eine kognitive Verzerrung, die auftritt, wenn man sich während des Bewertungsprozesses übermäßig auf die positivsten Aspekte eines Kandidaten konzentriert, während man die negativen übersieht.

Das Ergebnis ist eine falsche Einschätzung der Qualifikation und des Potenzials des Kandidaten, was bei einer Einstellung desaströse Folgen für das Unternehmen haben kann.

Um den Glue-Effekt zu vermeiden, sollten sich HR-Experten ihrer eigenen kognitiven Verzerrungen bewusst sein und Maßnahmen ergreifen, um ihnen entgegenzuwirken. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, strukturierte Bewertungsmethoden anzuwenden, die die Bewerter zwingen, sowohl positive als auch negative Aspekte von Kandidaten zu berücksichtigen.

Lorbeer-Effekt

Dieser Vorteil wirkt auch in die andere Richtung: Bereits erworbene Lorbeeren werden bei dieser Technik als Zeichen dafür empfunden, dass die Bewerter sie weiterhin hoch einschätzen – auch wenn sie in der aktuellen Beurteilung vielleicht keine großen Leistungen vorweisen können Zeitraum.

Stellen Sie sich zum Beispiel ein Unternehmen vor, das vor zwei Jahren den ersten bedeutenden Kunden des Unternehmens gewonnen hat. Zwar konnte sie nach dem Launch keine neuen Konsumenten gewinnen, ihre Bewertungen profitierten dennoch davon – denn die Entscheider erinnerten sich an ihren „Lorbeer“ und kompensierten damit ihre aktuelle Performance.

Der Lorbeer-Effekt kann eine Reihe negativer Folgen für Unternehmen haben, z. B. die Behinderung der Entwicklung neuer Talente und die Verhinderung, dass Mitarbeiter für ihre Leistung zur Rechenschaft gezogen werden.

Andorra-Effekt

Juroren neigen dazu, populären Ansichten und Meinungen zuzustimmen. Wenn jemand glaubt, dass jemand anderes etwas Schlechtes tun wird, wird er so handeln, wie er es von ihm erwartet. Im Laufe der Zeit verhält sich die zu bewertende Person genau so, wie es in der Bewertung vorhergesagt wurde.

So wird beispielsweise eine Mutter, die aus der Elternzeit zurückkehrt, von ihrem Vorgesetzten immer wieder als wenig engagiert eingeschätzt. Diese Managerin wurde von gesellschaftlichen Überzeugungen beeinflusst und geht davon aus, dass sie aufgrund der privaten Pflegearbeit, die sie außerhalb des Büros leistet, keine guten Leistungen bei der Arbeit erbringen kann.

Es spielt keine Rolle, dass sie und ihr Ehepartner sich die Kinderbetreuung teilen und gerne wieder arbeiten gehen. Diese Einschätzung könnte jedoch tatsächlich zu einem Rückgang ihrer Motivation und einem damit einhergehenden Rückgang des Engagements führen.

Hierarchieeffekt

Mitarbeiter auf höheren Ebenen in der Organisation werden häufig höher bewertet als Mitarbeiter auf niedrigeren Ebenen. Dies kann durch Auszeichnungen oder akademische Auszeichnungen verursacht werden, die sie erhalten haben, oder einfach, weil sie für diejenigen, die die Bewertung durchführen, besser sichtbar sind.

Der Hierarchieeffekt kann zu einer Reihe von Problemen führen, wie z. B. mangelnde Objektivität im Bewertungsprozess und Bevorzugung bestimmter Mitarbeiter.

Zum Beispiel hat der frühere Job eines Kandidaten dazu geführt, dass er eine Auszeichnung für sein Marketingprojekt gewonnen hat. Obwohl er nicht in die Unternehmenskultur oder das Team passt, wird er eingestellt.

Welche Folgen Beurteilungsfehler im Personalwesen

haben können Beurteilungsfehler können eine Reihe von Konsequenzen für Personalverantwortliche haben, darunter:

  • Ungenaue Einschätzungen der Mitarbeiterqualifikationen und möglicherweise
  • Desaströse Folgen für das Unternehmen, wenn ein Kandidat aufgrund einer ungenauen Einschätzung
  • eingestellt wird Neue Talente
  • Verhindern, dass Mitarbeiter für ihre Leistung zur Rechenschaft

Tipps zur Vermeidung von Beurteilungsfehlern

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie HR-Experten Beurteilungsfehler bei der Beurteilung von Mitarbeitern vermeiden können, darunter:

  • Sich der eigenen kognitiven Vorurteile bewusst sein und entsprechende Maßnahmen ergreifen ihnen entgegenzuwirken
  • Verwendung strukturierter Bewertungsmethoden, die Evaluatoren zwingen, sowohl positive als auch negative Aspekte von Kandidaten zu berücksichtigen
  • Einholung einer Zustimmung aller relevanten Parteien zu den Bewertungskriterien, bevor eine Entscheidung getroffen
  • wird Durchführung einer Probephase vor einer endgültigen
  • Entscheidung runden Blick auf die Dose Qualifikationen der Lehrenden
  • Sich über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Bewertung auf dem Laufenden halten, um sicherzustellen, dass Best Practices befolgt werden.

Fazit

Beurteilungsfehler können im HR kostspielige Folgen haben. Um diese Fehler zu vermeiden, ist es wichtig, sich der üblichen Fallstricke bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Beurteilungen auf genauen Informationen beruhen. Durch sorgfältige Abwägung können Beurteilungsfehler vermieden und der Bewertungsprozess zuverlässiger gestaltet werden

Mitarbeiter Management