Zurück

28 Juli 2022

Blog image

Industriestunden, Industrieminuten und -Sekunden in normale Zeit umrechnen

Während der durchschnittliche Arbeitnehmer seine Arbeitsstunden eher mit Viertelstunden und halben Stunden einkalkuliert und so durch einen Blick auf die Uhr erfasst, ob er noch im Rahmen liegt, berechnen Stempeluhren, die die Arbeitszeit erfassen, die Zeiten in der Industriezeit (Industriestunden, Industrieminuten und sogar Industriesekunden).

Rechner: Industriestunden & Industrieminuten berechnen

Unter einer Industrieminute versteht man hundertstel Stunden, Industriesekunden sind demnach hundertstel Minuten. Auf Basis dieser Zeiten können dann auch die Dezimalzeiten errechnet werden. 30 Minuten sind demnach 50 Industrieminuten oder auch 0,5 Dezimalstunden.

Arbeitszeit-Rechner: Von-Bis-Rechner inklusive Pausen

Wenn es um die Berechnung der Pausenzeit geht, ist es eher unerheblich, welches System zugrunde gelegt wird. Die üblichen Rechner für Arbeitszeiten, auch Zeitplanungstools für Arbeitgeber, berechnen die Pausen automatisch (verlinken auf den Pausenartikel).

Ein Beispiel: Wird eine Arbeitszeit von 8 bis 14 Uhr eingetragen, wird diese Zeit brutto wie netto eingeplant. Jede Minute, die über 14 Uhr hinausgeht, zieht automatisch 30 Minuten Pause ab. Ist also eine Arbeitszeit über 6 Stunden geplant, muss zusätzlich zur gewünschten Arbeitszeit eine halbstündige Pause eingeplant werden und die Arbeitszeit nach hinten entsprechend verlängert werden.

Industriezeit addieren oder mehrere Werte umrechnen

Wenn du die normale Zeit in Industriezeit umrechnen willst, kannst du folgendermaßen vorgehen:

Übernimm die vollen Stunden, wie sie sind und teile die Minuten durch 60. Danach addierst du beide Werte und hast entsprechend die Industriezeit. Um ein einfaches Beispiel zu nehmen:

Wenn du 5 Stunden und 15 Minuten gearbeitet hast, übernimmst du die 5 Stunden und teilst 15/60. Das Ergebnis ist 0,25. Demnach entsprechen die 5 Stunden und 15 Minuten 5,25 Industriestunden.

Du kannst auch mehrere Einheiten addieren. In der Regel wirst du das einfach mit dem Taschenrechner machen, der die Ausrechnung automatisch vornimmt.

Manuell geht das so: Du addierst die Industrieminuten rechts neben dem Komma und teilst das Ergebnis durch 100. Die volle Zahl links neben dem Komma sind wiederum die vollen Industriestunden, die du zu der vollen Stundenzahl rechnest. Rechts neben dem Komma aus der zweiten Berechnung stehen die verbleibenden Industrieminuten.

Wie funktionieren Industrieminuten?

Industrieminuten teilen eine gewöhnliche Stunde in Hundertstel auf. Das Ergebnis ist eine sehr genaue Übersicht darüber, wie viel in der Tat gearbeitet wurde. Denn in einer einzelnen Stunde erscheint es dir vielleicht unerheblich, ob du 3 oder 4 Minuten mehr oder weniger gearbeitet hast. Rechnest du das aber auf einen Arbeitstag oder sogar einen ganzen Monat hoch, summieren sich diese 3 oder 4 Minuten erheblich und das ist Zeit, die du dem Arbeitgeber schenkst.

Auf der anderen Seite erscheint es dem Arbeitnehmer vielleicht gar nicht als besonders schlimm, wenn er den Arbeitsplatz 2 oder 3 Minuten vor dem Ende der eigentlichen Schicht verlässt. Tut er das aber jeden Tag, rechnet sich das bei 20 Arbeitstagen im Monat schon hoch – dann fehlen plötzlich 40 oder sogar 60 Minuten. Wird das einmal genauer erfasst, ergibt sich auf diesem Weg schnell ein Minus in der Arbeitszeit, das sonst gar nicht groß aufgefallen wäre.

Tabelle Industrieminuten

Für die Berechnung der Industrieminuten gibt es die klare Formel, die bereits skizziert wurde. Beispielhaft daher nur einige Werte in der Tabelle:

Industriestunden, Industrieminuten und -sekunden in normale Zeit umrechnen_Table

Industriestunden / Industrieminuten: Formeln und Rechenweg

Industriestunden entsprechen, solange es volle Stunden sind, auch den normalen Stunden. Ein Unterschied ergibt sich lediglich in der Berechnung der Minuten. Hier geht es nämlich um Hundertstel, also um das Erfassen einzelner Minuten und zwar nicht grob, sondern ab der ersten Minute. Demnach ergibt sich ein Unterschied zwischen 15 und 18 Minuten, die dann in der Summe wiederum einen noch größeren Unterschied machen können.

Die Formel erscheint lediglich auf den ersten Blick kompliziert. Letzten Endes geht es immer um das Teilen durch 60, also die Minuten werden durch 60 geteilt, ebenso die Sekunden. Daraus ergibt sich die jeweils größere Industrieeinheit.

Wie funktioniert das mit den Industriesekunden?

Industriesekunden sind hundertstel Minuten. Allerdings werden diese in der Praxis gerundet und nicht angewendet. Denn letzten Endes würde die Berechnung viel zu kleinschrittig werden. Schon die Berechnung der Industrieminuten teilt die Stunde in sehr kleine Schritte auf und ist in der Lage, tatsächlich einzelne Minuten in die Addition zu nehmen.

Was genau ist eigentlich die Industriezeit / Dezimalzeit?

Die Industriezeit gibt die Zeit in Dezimalzahlen aus. Eine Industriestunde wird dann nicht mehr in 60 normale Minuten, sondern in 100 Industrieminuten unterteilt. Heraus kommen dann also keine Viertelstunden, sondern, um beim Beispiel zu bleiben, 0,25 Industriestunden.

Wie viel normalen Minuten entspricht eine Industriestunde?

Eine normale Stunde beinhaltet 100 Industrieminuten. Daraus ergibt sich die Dezimalzeit, also beispielsweise 15 Minuten sind 0,25 Industriestunden.

Wie viel normalen Sekunden entspricht eine Industrieminute?

Auch hier ergibt sich ein Faktor von 100. Eine normale Minute hat 100 Industriesekunden. 15 Sekunden sind also wiederum 0,25 Industrieminuten.

Was sind Industrieminuten?

Industrieminuten sind hundertstel Normalstunden. Eine Stunde hat demnach 100 Industrieminuten.

Berechnung der Industriezeit in Excel oder Google Sheets

Sowohl Excel als auch Google Sheets arbeiten mit Formeln. Wenn du es dir möglichst einfach machen möchtest, solltest du die Spalte, in der du die Normalzeit als Basis eingeben möchtest, so formatieren, dass du Stunden und Minuten mit einem Doppelpunkt trennen kannst. 9 Stunden und 30 Minuten würdest du dort also als 9:30 Stunden eingeben. In deiner Umrechnungsspalte setzt du nun als Formel ein: Spalte der Normalzeit * 24. Achte allerdings darauf, dass keine Sekunden separat erfasst werden.

Was sind die Vorteile der Industriezeit?

An einer genauen Abrechnung sind Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen interessiert. Der Arbeitgeber hat zusätzlich ein Interesse daran, seine Kalkulationen von Projekten möglichst genau durchführen zu können. Das kann aber nur dann gelingen, wenn die Zeiten sehr genau erfasst werden. Berechnungen und Umrechnungen lassen sich aber mit einer Dezimalzahl, die sich durch die Verwendung der Industriezeit ergibt, deutlich genauer gestalten. Bei einzelnen Schichten mag sich noch kein großer Unterschied ergeben. Sollen aber mehrere Zeiten addiert werden, gestaltet sich die Umrechnung deutlich schwieriger, denn dann könnten auch einmal nur 3 Minuten Überhang entstehen und wie soll man diese dann berechnen? Wird das Ganze in Industriezeit ausgegeben, ist das schon einfacher, denn dann gibt es nach dem Komma einen Dezimalwert, der einfach addiert werden kann.

Denn gerade bei größeren Zahlenkolonnen könnte es sonst sehr einfach passieren, dass sich Nachteile für eine der beteiligten Parteien ergeben. Sei es nun, dass ein Projekt ungenau abgerechnet wird – sei es nun zu Lasten des Auftraggebers oder des Auftragsnehmers oder sei es zu Ungunsten von Arbeitnehmer oder Arbeitgeber.

Was ist die kleinste Industrieminute?

Eine Industrieminute kann allen vorangegangenen Ausführungen keine gewöhnliche Minute sein. Die Industrieminute entspricht 36 normalen Sekunden.

Du hast noch Fragen?

All das mag für dich sehr theoretisch geklungen haben und letzten Endes ist es das ja auch. Aber für eine genaue Abrechnung der Arbeitszeit hat sich die Industriezeit bewährt, weil sie dem Arbeitnehmer gegenüber sehr fair ist und auch einzelne Minuten einrechnet, die sonst unter Umständen unter den kalkulatorischen Tisch fallen würden. Wenn du zur Erfassung von Arbeitszeiten Fragen hast, sind wir gerne für dich da und beraten dich, welches System für dich ideal ist. Nimm dazu einfach Kontakt auf.