Mutterschaftsgeld: Alles, was Sie wissen müssen!

  • Verfasst von: Diana Tran
  • Letzte Aktualisierung: 20 Dezember 2023
Schwangere Frau, die Antrag auf Mutterschaftsgeld stellt

Das Mutterschaftsgeld bietet erwerbstätigen Frauen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt finanzielle Unterstützung und dient als Einkommensersatz während des Mutterschaftsurlaubs. Dieser Artikel ist ein Leitfaden für Arbeitgeber zur Berechnung des Mutterschaftsgeldzuschusses, wobei der Anspruch in Deutschland an spezifische Bedingungen geknüpft ist.

Was ist Mutterschaftsgeld?

Mutterschaftsgeld ist eine finanzielle Leistung, die werdenden Müttern in Deutschland vor und nach der Geburt ihres Kindes gewährt wird. Es dient dazu, das Einkommen der Frau während der Zeit zu ersetzen, in der sie aufgrund der Schwangerschaft und Geburt nicht arbeiten kann. Die Zahlung erfolgt in der Regel durch die Krankenkasse oder den Staat, abhängig von der individuellen Versicherungssituation der Frau.

Die Schutzfrist für das Mutterschaftsgeld beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen nach der Entbindung, insgesamt also 14 Wochen. In besonderen Fällen, wie bei Früh- oder Mehrlingsgeburten, kann sich dieser Zeitraum um weitere vier Wochen verlängern. Während der Schutzfrist ist der Frau die Arbeit untersagt, sofern sie ihre Gesundheit oder die ihres Kindes gefährden könnte.

Abgrenzung zum Elterngeld

Das Elterngeld ist eine separate Leistung, die darauf abzielt, Eltern nach der Geburt ihres Kindes finanziell zu unterstützen, um ihnen eine intensivere Betreuung und Bindung zu ihrem Kind zu ermöglichen. Im Gegensatz zum Mutterschaftsgeld, das speziell für die Schutzfrist vor und nach der Geburt vorgesehen ist, kann das Elterngeld von beiden Elternteilen in Anspruch genommen werden und bietet eine längerfristige Unterstützung. Es wird für einen Zeitraum von bis zu 14 Monaten nach der Geburt des Kindes gezahlt und orientiert sich am vorherigen Einkommen der Eltern.

Voraussetzungen und Anspruchsberechtigung

Die Voraussetzungen für den Bezug von Mutterschaftsgeld in Deutschland sind spezifisch geregelt, um schwangeren oder jungen Müttern finanzielle Sicherheit zu bieten. Hier sind die wichtigsten Bedingungen:

Erwerbstätigkeit: Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht für Frauen, die vor Beginn der Schutzfrist erwerbstätig sind. Dazu zählen Angestellte, Beamtinnen, Auszubildende und teilweise auch Selbstständige.

Versicherungspflicht: Die Frau muss in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sein. Privatversicherte oder geringfügig Beschäftigte haben unter Umständen Anspruch auf einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt.

Schutzfristen: Der Anspruch besteht für die Zeit der Schutzfristen, die sechs Wochen vor und acht (bzw. bei Mehrlings- oder Frühgeburten zwölf) Wochen nach der Geburt liegen.

Ärztliches Attest: Ein ärztliches Attest über den mutmaßlichen Entbindungstermin ist erforderlich, um den Beginn der Schutzfrist und damit den Anspruchszeitraum zu bestimmen.

Antragstellung: Der Antrag auf Mutterschaftsgeld muss bei der zuständigen Krankenkasse gestellt werden. Es ist wichtig, dies rechtzeitig vor Beginn der Schutzfrist zu tun.

Arbeitsunfähigkeit: Falls die Frau aufgrund von Schwangerschaftsbeschwerden arbeitsunfähig ist, bevor die Schutzfrist beginnt, hat sie Anspruch auf Krankengeld.

Höhe des Einkommens: Die Höhe des Mutterschaftsgeldes hängt vom durchschnittlichen Einkommen der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist ab.

Durch diese Voraussetzungen soll sichergestellt werden, dass schwangere Frauen und junge Mütter finanziell abgesichert sind und sich ohne finanziellen Druck auf die Geburt und die erste Zeit mit dem Kind konzentrieren können.

Frau liest Informationen über Mutterschaftsgeld

Wer hat Anspruch auf Mutterschaftsgeld?

Mutterschaftsgeld steht verschiedenen Gruppen erwerbstätiger Frauen zu, unter bestimmten Voraussetzungen:

  • Arbeitnehmerinnen: Dies umfasst sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitbeschäftigte, die in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind und Beiträge zahlen.

  • Selbstständige und Freiberuflerinnen: Frauen in dieser Gruppe, die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung sind und Anspruch auf Krankengeld haben, einschließlich der freiwillig Versicherten.

  • Empfängerinnen von Arbeitslosengeld I (ALG I): Diese Frauen können Mutterschaftsgeld in gleicher Höhe wie ihr ALG I erhalten.

Sonderfälle und Ausnahmeregelungen

Es gibt jedoch auch Frauen, die keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben:

  • Selbstständige und Freiberuflerinnen ohne Krankengeldanspruch: Dies betrifft Frauen, die zwar gesetzlich krankenversichert sind, aber keinen Anspruch auf Krankengeld haben.

  • Freiberuflerinnen und Selbstständige mit privater Krankenversicherung (PKV): Diese Gruppe ist generell vom Mutterschaftsgeld ausgeschlossen.

  • Selbstständige und Freiberuflerinnen in der Familienversicherung: Sie haben keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld.

  • Beamtinnen und Soldatinnen: Da sie während der Mutterschutzfrist weiterhin ihre Bezüge erhalten, besteht für sie kein Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Gleiches gilt für Hausfrauen.

  • ALG-II-Empfängerinnen: Statt Mutterschaftsgeld können sie ab der 13. Schwangerschaftswoche einen Zuschlag von 17 % erhalten, aber keine spezifische Mutterschaftsentschädigung.

Diese Regelungen sollen sicherstellen, dass Frauen, die aufgrund von Schwangerschaft und Geburt nicht arbeiten können, finanziell abgesichert sind.

Wie lange gilt das Mutterschaftsgeld?

Während der Mutterschutzfrist erhalten Frauen 14 Wochen lang Mutterschaftsgeld, davon 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung. In bestimmten Fällen, wie z.B. bei Frühgeburten oder besonderen Herausforderungen, kann die Zeit nach der Geburt auf bis zu 12 Wochen verlängert werden. Für die Verlängerung ist ein ärztliches Attest erforderlich.

Wenn der befristete Vertrag einer Arbeitnehmerin während der Mutterschutzfrist ausläuft, erhält sie von ihrer Krankenkasse Mutterschaftsgeld in Höhe ihres Krankentagegeldes. Es ist wichtig zu beachten, dass der Arbeitgeberzuschuss am Tag des Arbeitsvertragsendes endet.

Es gibt Fälle, in denen es aufgrund eines speziellen Beschäftigungsverbots nicht möglich ist, zu Beginn der Schutzfrist zu arbeiten. Schwangere Frauen haben jedoch Anspruch darauf, mindestens ihren Mutterschaftslohn zu erhalten, selbst wenn ihnen eine andere Position mit geringerer Bezahlung angeboten wird.

Wenn die befristete Beschäftigung während der Schutzfrist endet, endet auch die Unterstützung durch den Arbeitgeber. Stattdessen erhält die Mutter Leistungen von der Krankenkasse, ähnlich wie beim Krankentagegeld.

Berater erklärt Mutterschaftsgeldregelungen

Mutterschaftsgeld Berechnung

Die Berechnung des Mutterschaftsgeldes basiert auf dem Gehalt der letzten drei Monate vor Beginn der Schutzfrist. Hierbei wird das durchschnittliche Nettogehalt dieser Monate als Grundlage genommen.

Berechnung des Tagesbetrags:

  • Zunächst wird das Gesamtgehalt der letzten drei Monate ermittelt.

  • Dieser Betrag wird dann durch 90 Tage geteilt, um den durchschnittlichen täglichen Nettoverdienst zu berechnen.

Berechnung des Arbeitgeberbeitrags:

  • Der durchschnittliche Tagesverdienst wird ermittelt, indem das Gesamtgehalt der letzten drei Monate mit 3 multipliziert und dann durch 90 geteilt wird.

  • Von diesem Tagesverdienst wird ein Pauschalbetrag von 13 Euro abgezogen, um den täglichen Arbeitgeberzuschuss während des Mutterschaftsurlaubs zu bestimmen.

Beispielrechnung:

  • Angenommen, eine Arbeitnehmerin hat in den letzten drei Monaten ein Nettogehalt von 3.600 Euro verdient.

  • Die Berechnung des Arbeitgeberbeitrags wäre dann: 3.600 Euro x 3 / 90 = 120 Euro pro Tag.

  • Der Arbeitgeber zahlt also einen täglichen Zuschuss von 107 Euro (120 Euro - 13 Euro).

Diese Berechnungsmethode ermöglicht eine faire und transparente Ermittlung des Mutterschaftsgeldes, basierend auf dem tatsächlichen Einkommen der Arbeitnehmerin.

Rolle des Arbeitgebers beim Mutterschaftsgeld

Der Arbeitgeber hat gemäß § 20 MuSchG die Verpflichtung, einen Beitrag zum Mutterschaftsgeld zu leisten, um den Einkommensausfall während des Mutterschutzes auszugleichen. Dieser Beitrag des Arbeitgebers zielt darauf ab, den Verdienstausfall der Mutter während des Mutterschaftsurlaubs zu kompensieren. Das Mutterschaftsgeld wird von der Krankenkasse auf 13 Euro festgelegt, und der Arbeitgeber muss diesen Betrag als zusätzliche Zahlung leisten. Wenn die Arbeitnehmerin gesetzlich versichert ist, wird dem täglichen Lohn der Arbeitnehmerin ein Betrag von 13 Euro abgezogen. Durch diese Regelung sollen finanzielle Engpässe für die Arbeitnehmerinnen während des Mutterschaftsurlaubs vermieden werden.

Verwalte Urlaub und Abwesenheit ganz einfach!

Verwalte Urlaub und Abwesenheit ganz einfach!

  • Einfache Dienstplanung
  • Übersichtliche Zeiterfassung
  • Einfacher Urlaubsplaner
Kostenlos testen Eine Demo anfordern

Wiederschwangerschaft während der Elternzeit

Eine Schwangerschaft während des Elternurlaubs ist ein häufiges Szenario, insbesondere bei jungen Müttern. Während des Elternurlaubs kann die Mutter bezahlte Freistellung für die Betreuung ihres Kindes erhalten. Zu Beginn dieser geschützten Zeit hat sie jedoch keinen Anspruch auf finanzielle Unterstützung durch ihren Arbeitgeber.

Es gibt jedoch eine Ausnahme: Eine schwangere Mutter im Elternurlaub kann ihrem Arbeitgeber schriftlich mitteilen, dass sie den Elternurlaub vorzeitig beenden und eine neue Schutzzeit für die Schwangerschaft beginnen möchte. Sie kann darum bitten, den Elternurlaub zu unterbrechen, bevor sie den neuen Mutterschaftsurlaub antritt.

Es gibt zwei mögliche Szenarien, aber in beiden Fällen erhält die Mutter Leistungen. Der Betrag, den sie erhält, richtet sich nach ihrem vorherigen Gehalt während des Mutterschaftsurlaubs und ihrer aktuellen Steuerklasse. Der verbleibende Elternurlaub kann nach Abschluss des neuen Mutterschaftsurlaubs genommen werden.

Wann Mutterschaftsgeld beantragen?

Es ist wichtig, das Mutterschaftsgeld rechtzeitig zu beantragen, um sicherzustellen, dass die finanzielle Unterstützung während des Mutterschaftsurlaubs gewährt wird. Der Antrag sollte so früh wie möglich gestellt werden, idealerweise vor Beginn des Mutterschutzes. Die werdende Mutter sollte die erforderlichen Unterlagen, einschließlich der ärztlichen Bescheinigung über die Schwangerschaft, zusammenstellen und diese zusammen mit ihren persönlichen Daten bei der Krankenkasse einreichen. Wenn Sie Mutterschaftsleistungen vom Bundesversicherungsamt erhalten möchten, müssen Sie ein spezielles Formular ausfüllen. Dieses Formular kann online abgerufen werden.

Häufig gestellte Fragen

  • Die Zahlung des Mutterschaftsgeldes ist je nach Beschäftigung und Versicherungsstatus unterschiedlich. Das Krankenversicherungsgesetz und die Kassen der Arbeitgeber zahlen für die Arbeitnehmerinnen. Außerdem ist das Bundesversicherungsamt an dem Verfahren beteiligt.

  • Die Höhe des Mutterschaftsgeldes variiert und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem vorherigen Gehalt der Mutter und der Dauer des Mutterschaftsurlaubs. In der Regel wird das Mutterschaftsgeld basierend auf einem Prozentsatz des vorherigen Nettoeinkommens berechnet. Der genaue Betrag kann durch den Arbeitgeberbeitrag, die Versicherung und andere individuelle Umstände beeinflusst werden. Um Informationen zur spezifischen Höhe des Mutterschaftsgeldes zu erhalten, sollte die Mutter sich an ihre Krankenkasse oder das Bundesversicherungsamt wenden.

  • Das Mutterschaftsgeld wird üblicherweise in regelmäßigen Abständen während des Mutterschaftsurlaubs ausgezahlt. Die genaue Zahlungsregelung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Arbeitgeberbeitrags, der Versicherung und der individuellen Situation der Mutter. Die Zahlungen beginnen in der Regel vor der Entbindung und setzen sich während des geschützten Zeitraums fort. Um den genauen Zeitpunkt und die Höhe der Auszahlung zu erfahren, sollte die Mutter sich an ihre Krankenkasse oder das Bundesversicherungsamt wenden.

Mitarbeiter
Diana Tran

Verfasst von:

Diana Tran

Diana ist nicht nur eine leidenschaftliche Expertin im Bereich Personalwesen, sondern auch eine talentierte Content Writerin. Ihr tiefes Verständnis für die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern befähigt sie dazu, Inhalte zu erstellen, die nicht nur informativ, sondern auch inspirierend sind. Mit ihrer einzigartigen Fähigkeit, hochwertige HR-Inhalte zu produzieren, ist Diana ein wahrer Schatz für alle, die ihr Wissen über das Personalwesen erweitern möchten.

Disclaimer

Bitte beachte, dass die Informationen auf unserer Website für allgemeine Informationszwecke gedacht sind und keine verbindliche Beratung darstellen. Die Informationen auf unserer Website können nicht als Ersatz für eine rechtliche und verbindliche Beratung in einer bestimmten Situation angesehen werden. Trotz unserer Recherchen übernehmen wir keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen auf unserer Website. Wir haften nicht für Schäden oder Verluste, die durch die Nutzung der Informationen auf unserer Website entstehen.