Rufbereitschaft

rufbereitschaft, arbeitszeitgestaltung, arbeitsbereitschaft, besucher, ort, arbeitsrecht, arbeitsmarkt, arbeitseinsatz, pauschale, inhalt, rufbereitschaften, informationen, arbeitsaufnahme

In manchen Berufen ist es zwingend erforderlich, dass Arbeitnehmer außerhalb der regulären Arbeitszeit für ihren Arbeitgeber erreichbar sind. Mitarbeiter warten auf einen Anruf ihres Arbeitgebers oder Kunden, um bei Bedarf mit der Arbeit beginnen zu können. Das nennt man „auf Abruf“ sein.

Bereitschaftsdienst bedeutet im Allgemeinen, dass der Arbeitnehmer während eines bestimmten Zeitraums, in der Regel 24 Stunden, jederzeit für die Arbeit verfügbar sein muss. Der Arbeitnehmer muss möglicherweise entweder physisch am Arbeitsplatz anwesend sein oder sich in einer bestimmten Entfernung von ihm befinden. Manchmal bedeutet Bereitschaftsdienst auch, dass der Arbeitnehmer einen Piepser oder ein Handy mit sich führen muss, damit der Arbeitgeber ihn jederzeit erreichen kann.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Bereitschaftsdienst, einschließlich seiner Definition, seiner Funktionsweise und was das Gesetz dazu sagt. Hier finden du alles, was du über den Bereitschaftsdienst wissen müssen.

Was ist Bereitschaftsdienst?

Bereitschaftsdienst liegt vor, wenn ein Mitarbeiter kurzfristig zur Verfügung stehen muss. Dies kann bedeuten, dass du während der regulären Arbeitszeiten oder rund um die Uhr auf Abruf sind. Während der Rufbereitschaft kann ein Mitarbeiter zu Hause, am Arbeitsplatz oder anderswo sein und auf einen möglichen Anruf warten. 

Wichtig ist, dass er innerhalb des zuvor festgelegten Zeitraums erreichbar ist und seine Arbeit schnellstmöglich beginnen kann. Der Bereitschaftsdienst kann berufs- oder aufgabenbezogen oder allgemein sein.

Ein Mitarbeiter, der Bereitschaftsdienst hat, arbeitet nicht wirklich, muss aber bei Bedarf für die Arbeit verfügbar sein. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer jederzeit zur Arbeit gerufen werden kann, auch außerhalb seiner regulären Arbeitszeiten.

Beispielsweise kann es erforderlich sein, dass ein Bereitschaftsarzt 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche zur Verfügung steht. Im Notfall wird der Arzt zur Arbeit gerufen.

In einigen Fällen kann der Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit angesehen werden. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Bereitschaftsdienstleistung haben kann, auch wenn er nicht tatsächlich arbeitet.

Wie funktioniert die Rufbereitschaft?

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können arbeitsvertraglich aushandeln, ob und wie lange Rufbereitschaft angeboten wird. Hat sich ein Arbeitnehmer bereit erklärt, den Bereitschaftsdienst zu leisten, muss er gegebenenfalls an den Arbeitsplatz kommen und seine Pflichten erfüllen.

Bereitschaftsdienste finden außerhalb der regulären Arbeitszeiten statt. Typischerweise wird erwartet, dass Arbeitnehmer im Rahmen dieser Form der Bereitschaftszeit während der Nachtstunden oder am Wochenende für die Arbeit zur Verfügung stehen. Du dürfen ihre Standorte selbst wählen.

Sie sollten jedoch schnell einsatzbereit sein. Das heißt, du sollten ihre Arbeitsmittel griffbereit haben und sich im Falle eines Anrufs nicht zu weit vom Arbeitsplatz entfernt aufhalten. Wenn ein Arbeitnehmer nicht in der Lage ist, sich schnell zur Arbeit zu melden, kann der Arbeitgeber nicht haftbar gemacht werden.

Die Mitarbeiter können nicht nur ihren Standort wählen, sondern auch entscheiden, wie du ihre Zeit verbringen und ihre Arbeit während des Bereitschaftsdienstes erledigen. Die Form eines Arbeitseinsatzes variiert je nach Beruf. Beispielsweise können IT-Experten Probleme von zu Hause aus über das Internet lösen, während interne Techniker Fehler in der Regel am Standort des Unternehmens beheben müssen.

Ist Bereitschaftsdienst Arbeitszeit?

Ja, Bereitschaftsdienst kann nach aktueller Rechtsprechung unter bestimmten Voraussetzungen als Arbeitszeit eingestuft werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Mitarbeiter während seiner Bereitschaftszeit nur über eine begrenzte Freizeit verfügt.

Kann ein Mitarbeiter beispielsweise keine Pause machen oder seinen Arbeitsplatz verlassen, gilt dies als Arbeitszeit. Wenn der Bereitschaftsdienst einen Arbeitnehmer daran hindert, anderen Tätigkeiten nachzugehen oder Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, kann es auch als Arbeitszeit gelten.

Was sagt das Arbeitsrecht sonst noch zum Bereitschaftsdienst?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat im März 2021 entschieden, dass auch der zu Hause verbrachte Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit anzurechnen ist. Zwei Fälle eines slowenischen Getriebetechnikers und eines deutschen Feuerwehrmanns geben jedoch an, dass bestimmte Kriterien erfüllt sein müssen.

Innerhalb einer Stunde musste ein slowenischer Übertragungstechniker zur Verfügung stehen, um die ordnungsgemäße Funktion von Fernsehübertragungssystemen in fernen Bergen zu überwachen. In Wirklichkeit musste er mehrere Tage hintereinander in den Bergen verbringen, um seine Bereitschaftspflichten pünktlich erfüllen zu können. Aufgrund ihres anspruchsvollen Jobs war es für du schwierig, Freizeitaktivitäten zu planen und durchzuführen.

Andererseits war ein deutscher Feuerwehrmann aus Offenbach im Anzug und mit einem Einsatzfahrzeug in Bereitschaft auf die Stadtgrenzen beschränkt. Dafür wurden ihm nur 20 Minuten zur Verfügung gestellt, die er als Vollzeitarbeit ansah und die er für verdient hielt.

Der Europäische Gerichtshof stimmte ihm zu und entschied, dass Arbeitnehmer während der Bereitschaftszeiten nicht in ihrer Freizeitbeschäftigung eingeschränkt werden sollten. Wenn du außerhalb Ihrer üblichen Arbeitszeiten zur Arbeit gerufen werden, gilt diese Zeit als Arbeitszeit und du sollten dafür gemäß Ihrer Vereinbarung bezahlt werden.

Wie zählt die Rufbereitschaft als Arbeitszeit?

Arbeitszeit

Der Bereitschaftsdienst gilt nicht als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetz (ArbZG), obwohl es als Ruhezeit gilt. Als Arbeitszeit gilt nur die Zeit der Bereitschaftsdienstleistung. Die Zeit, in der ein Mitarbeiter Bereitschaftsdienst hat, aber nicht arbeitet, gilt als Ruhezeit.

Samstags ist beispielsweise ein Haustechniker von 8 bis 16 Uhr auf Abruf. Den Abruf bekommt er wegen Arbeitsanfall am Samstag um 11 Uhr. Er eilt zum Werk, um herauszufinden, was los ist, und es so schnell wie möglich zu reparieren. Seine Arbeitsleistung im Sinne des Arbeitszeitgesetzes beträgt nur zwei Stunden, die als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes gelten. Der Rest der Bereitschaftszeit gilt als Ruhezeit.

Ist Lenkzeit während des Bereitschaftsdienstes Arbeitszeit?

Die Fahrzeit während des Bereitschaftsdienstes fällt in der Regel nicht unter arbeitsrechtliche Arbeitszeit. Es gibt nur Ausnahmefälle, in denen es aufgenommen werden würde. Wenn sich ein Mitarbeiter innerhalb eines kurzen Zeitraums auf seiner Baustelle melden muss, kann er sich seinen Arbeitsort nicht aussuchen. Dies kann zu langen Arbeitswegen und wenig Freizeit führen.

Beispielsweise kann ein Haustechniker, der auf dem Firmengelände Bereitschaftsdienst hat und innerhalb der vorgegebenen Frist eine weite Anfahrtsstrecke auf sich nehmen muss, seinen Arbeitstag nicht frei planen. In diesem Fall wird die Fahrzeit als Arbeitszeit angerechnet. Wenn ein Mitarbeiter während seiner Bereitschaftsschicht von der Arbeit freigestellt wird, sollte ihm erlaubt werden, eine Pause einzulegen oder anderen Tätigkeiten nachzugehen.

Wie wird der Bereitschaftsdienst bezahlt?

Die Vergütung für den Bereitschaftsdienst richtet sich nach dem Vertrag bzw. der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wird ein Arbeitnehmer in seiner Freizeit zur Arbeit herangezogen, steht ihm zusätzlich zum regulären Gehalt ein gesetzlicher Lohnausgleich zu. Erfolgt der Anruf während der Arbeitszeit, hat der Arbeitnehmer nur Anspruch auf sein reguläres Gehalt.

Der Mindestlohn gilt auch für den Bereitschaftsdienst. Wenn ein Arbeitnehmer außerhalb seiner üblichen Arbeitszeiten zur Arbeit gerufen wird, sollte er für die zusätzliche Arbeit gemäß seinem Vertrag bezahlt werden. Gilt der Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn.

Häufig gestellte Fragen

In welchen Branchen ist Bereitschaftsdienst üblich?

Die häufigsten Sektoren für Bereitschaftsdienste sind Rettungsdienste wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Weitere Branchen sind Veranstaltungssicherheit, Alarmanlagen und technische Instandhaltung.

Wie oft darf ein Mitarbeiter Bereitschaftsdienst haben?

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) schreibt keine maximale Rufbereitschaft vor. Allerdings darf der Bereitschaftsdienst die Gesundheit der Beschäftigten nicht gefährden.

Wie viel Bereitschaftszeit ein Mitarbeiter leisten kann, hängt auch von seiner Branche und seinem Job ab. Beispielsweise gibt es im medizinischen Bereich Beschränkungen, wie oft ein Mitarbeiter auf Abruf sein darf.

Was bedeutet Rufbereitschaft im Arbeitsvertrag?

Der Bereitschaftsdienst sollte im Arbeitsvertrag festgelegt werden, damit sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer wissen, was erwartet wird. Der Vertrag sollte auch regeln, wie der Bereitschaftsdienst abgegolten werden soll.

In einigen Fällen können Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass der Bereitschaftsdienst Teil der regulären Arbeitszeit ist. In diesem Fall hätte der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine zusätzliche Vergütung.

Darf der Arbeitgeber Bereitschaftsdienst verlangen?

In der Praxis wird du durch einen Arbeitsvertrag oder eine Arbeitsvereinbarung abgedeckt. Unternehmen verlangen oft, dass Mitarbeiter eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Woche oder Monat auf Abruf bereitstehen. Mitarbeiter müssen die Unternehmensregeln befolgen, um ihre Aufgaben effektiv erfüllen zu können.

Ein wiederholtes Scheitern dieser Art führt zu einer Warnung, und wenn keine Verbesserung zu sehen ist, wird die Person gekündigt. Der Bereitschaftsdienst ist von der Mitbestimmung erfasst, wenn ein Betrieb einen Betriebsrat hat.

Fazit: Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit

Bereitschaftsdienst kann eine Form der Arbeitszeit sein. Dies ist der Fall, wenn der Bereitschaftsdienst während seines Bereitschaftsdienstes arbeiten muss oder wenn er während des Bereitschaftsdienstes in seiner zeitlichen Freiheit eingeschränkt ist.

Wenn der Bereitschaftsdienst Arbeitszeit ist, muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass der Arbeitnehmer die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestruhezeiten erhält und dass er für seinen Bereitschaftsdienst bezahlt wird.

Wenn du Fragen dazu haben, ob Ihr Bereitschaftsdienst Arbeitszeit ist, oder zu Ihren Rechten und Pflichten als Bereitschaftsdienst, sollten du mit Ihrem Arbeitgeber oder einem Anwalt sprechen.

Zeiterfassung