Stundensatz

arbeitsleistung Handwerker basis

Die meisten Menschen sind mit dem Stundensatz vertraut, aber nur wenige wissen, wie man ihn berechnet. Ein Stundensatz ist einfach der Geldbetrag, den Sie für jede Stunde Arbeit verdienen. Mit diesem Stundensatz können Sie Ihre Zeit abrechnen, und er ist ein wichtiges Konzept, das Sie verstehen müssen, wenn Sie im Geschäftsleben erfolgreich sein wollen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihren Stundensatz zu berechnen, und die Methode, die Sie wählen, hängt von Ihren Zielen und Vorstellungen ab. Wenn Sie Ihren Verdienst maximieren wollen, müssen Sie alle Faktoren, die in Ihrem Unternehmen eine Rolle spielen, sorgfältig berücksichtigen. Dazu gehören Ihre Gemeinkosten, Ihre Erfahrung und Ihr gewünschter Lebensstil.

Dieser Artikel befasst sich mit den verschiedenen Möglichkeiten zur Berechnung Ihres Stundensatzes. Wir werden auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden erörtern, damit Sie die beste Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen können.

Definition: Was ist ein Stundensatz?

Ein Stundensatz ist ein Maß zur Berechnung der Vergütung eines Mitarbeiters. Er gibt an, wie viel Sie für eine bestimmte Arbeit berechnen müssten. Ein Stundensatz wird in Dollar und Cent pro Stunde angegeben.

Die gängigste Methode zur Berechnung eines Stundensatzes besteht darin, das Jahresgehalt durch die Anzahl der im Jahr geleisteten Arbeitsstunden zu teilen. Verdient ein Angestellter beispielsweise 50.000 Dollar pro Jahr und arbeitet 2.080 Stunden pro Jahr, beträgt sein Stundensatz 24,04 Dollar (50.000 Dollar / 2.080 Stunden).

Stundensätze werden zur Berechnung der Vergütung eines Arbeitnehmers verwendet, da sie einen direkten Bezug zwischen dem Lohn und der Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden herstellen. Dies ist sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer von Vorteil, da der Arbeitgeber auf diese Weise leichter ein Budget für die Mitarbeitervergütung aufstellen kann und der Arbeitnehmer eine klare Vorstellung davon hat, wie sein Gehalt festgelegt wird.

Der Stundensatz ist zwar die gängigste, aber nicht die einzige Methode zur Berechnung der Vergütung eines Mitarbeiters.

Warum sollten Sie nach Stunden abrechnen?

Jeder möchte stundenweise bezahlt werden. Man könnte meinen, dass der Stundensatz die beste Art ist, Geld zu verdienen, aber das stimmt nicht immer. Wenn Sie an einem Projekt arbeiten, das länger als eine Stunde dauert, oder wenn Sie mehr als eine Sache auf einmal erledigen, dann ist eine Abrechnung pro Stunde sinnvoll. Aber in vielen Fällen kann die Abrechnung nach Stunden zu unzufriedenen Kunden und überlasteten Freiberuflern führen. Hier sind einige Gründe, warum Sie stundenweise abrechnen sollten:

Es ist eine langfristige, persönliche Investition:

Wenn Sie monatelang oder jahrelang mit Ihren Kunden zusammenarbeiten, ist es besser, wenn sie ihr Projekt als eine langfristige Investition und nicht als eine Ausgabe betrachten. Am besten gelingt das, wenn Sie nach Stunden abrechnen. So haben Sie mehr Zeit für qualitativ hochwertige Arbeit, als wenn Sie pro Projekt abrechnen würden.

Das schafft Vertrauen bei den Kunden:

Wenn Ihr Kunde nicht darauf vertraut, dass er bei einem Stundensatz für sein Projekt einen Gegenwert erhält - oder wenn er es sogar nicht mag, wenn man ihm sagt, wie viel etwas kostet -, dann wird er wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr mit Ihnen zusammenarbeiten wollen. Ein Kunde, der genau weiß, wofür er bezahlt, ist wahrscheinlich mit seiner Investition zufrieden und wird eher zu Ihnen zurückkehren, um weitere Aufträge zu erhalten.

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben:

Wenn Sie Unternehmer sind, werden Sie immer im Büro sein. Das ist eine gute Sache, denn es bedeutet, dass Sie ein regelmäßiges Einkommen haben und sich nicht um den finanziellen Aspekt der Gründung Ihres eigenen Unternehmens kümmern müssen. Das bedeutet aber auch, dass Sie lange an Ihren Schreibtisch gefesselt sind, was zu einem Burnout führen kann. Ein Stundenhonorar ermöglicht Ihnen Pausen und gibt Ihnen die Freiheit, am Wochenende mit Freunden oder Familienmitgliedern auszugehen

Es stoppt die schleichende Entwicklung von Funktionen:

Das erste, was Sie tun sollten, wenn Sie mit einem neuen Kunden zusammenarbeiten, ist herauszufinden, was der Kunde möchte und was es ihn kosten wird, dies zu tun. Das ist wichtig, denn es verhindert, dass Sie von der Liste der Funktionen, die Ihr Kunde haben möchte, überwältigt werden und nicht genug Zeit oder Ressourcen haben, um sie zu liefern.

Zuverlässige und vorhersehbare Website-Aktualisierungen:

Einer der Hauptgründe für die Beauftragung von Freiberuflern ist, dass sie jemanden suchen, der die Arbeit schnell und einfach erledigen kann. Wenn Sie sich bereit erklären, etwas umsonst zu tun, gibt es keine Garantie, dass Sie es rechtzeitig oder überhaupt fertigstellen werden. Das kann für beide Seiten frustrierend sein und zu zukünftigen Problemen führen, wenn nichts unternommen wird, bevor es für eine der beiden Parteien zu einem Problem wird.

Es eröffnet Möglichkeiten der rechnung:

Wenn Sie Ihren Kunden zeigen können, wie viel ihre Projekte kosten werden, können sie künftige Projekte effizienter budgetieren und wissen genau, wie viel ihre Projekte sie insgesamt kosten. Wenn dies der Fall ist, wird Ihr Kunde eher bereit sein, pünktlich zu zahlen und seine Zahlungen im Auge zu behalten, damit ihm keine Gebühren oder Säumniszuschläge entgehen.

Es hält Kunden davon ab, Sie zu missbrauchen:

Der Umgang mit Kunden, die Zahlungsprobleme haben, ist schwierig, denn sie sind oft sehr anspruchsvoll und können sehr unvernünftig sein, wenn es darum geht, was sie von Ihnen erwarten oder wie lange die Dinge dauern (z. B. könnten sie um eine zusätzliche Woche Arbeit bitten, wenn in dieser Zeit ein Problem auftritt). Wenn jemand um eine Verlängerung der Zahlungsfrist bittet, weil Sie keinen Einfluss darauf haben, hilft der Stundensatz, diese Art von Kunden davon abzuhalten, Sie zu missbrauchen.

Wie Sie Ihren stundenverrechnungssatz

stundenverrechnungssatz

Da Sie nun einige der Gründe kennen, warum Stundensätze wichtig sind, müssen Sie herausfinden

wie Sie Ihren Stundensatz berechnen können. Das geht am besten, indem Sie Ihr aktuelles Gehalt durch die Anzahl der Stunden teilen, die Sie pro Woche arbeiten. Wenn Sie zum Beispiel 50.000 Euro im Jahr verdienen und 40 Stunden pro Woche arbeiten, beträgt Ihr Stundensatz 50.000/40 Euro oder 12,50 Euro pro Stunde.

Sie können auch diesen Stundensatz-Rechner verwenden, um Ihren Stundensatz zu ermitteln.

Sobald Sie Ihren Stundensatz festgelegt haben, müssen Sie sicherstellen, dass Sie genug verlangen, um Ihre Kosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Dazu müssen Sie Ihre Gemeinkosten zu Ihrem Stundensatz addieren.

Wenn Ihr Stundensatz z. B. 12,50 Euro beträgt und Ihre Gemeinkosten 2.000 Euro pro Monat ausmachen, wäre Ihr neuer Stundensatz 14,50 Euro (12,50 Euro + 2.000 Euro /160).

Da Sie nun wissen, wie Sie Ihren Stundensatz berechnen können, müssen Sie sicherstellen, dass Sie genug verlangen, um Ihre Kosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Dazu müssen Sie Ihre Gemeinkosten zu Ihrem Stundensatz addieren.

Denken Sie daran, dass Ihre Gemeinkosten je nach Ihren Geschäftsausgaben unterschiedlich hoch sind, und berücksichtigen Sie diese bei der Festlegung Ihres Stundensatzes.

Es wäre hilfreich, wenn Sie auch in Betracht ziehen würden, Ihren Stundensatz im Laufe der Zeit zu erhöhen, wenn Sie an Erfahrung und Kompetenz gewinnen. So können Sie wettbewerbsfähig bleiben und sicherstellen, dass Sie einen Gewinn erzielen.

Was genau beinhaltet der Stundensatz?

Der Stundensatz ist der Preis, den Sie für eine Stunde Ihrer Zeit berechnen. Er umfasst alle Kosten, die mit Ihrer Anstellung verbunden sind, darunter:

Betriebsausgaben (auch als Fixkosten bezeichnet):

Dies sind die Ausgaben, die für den Betrieb Ihres Unternehmens notwendig sind (wie Miete oder Nebenkosten) und die nicht geändert werden können, ohne etwas anderes in Ihrem Unternehmen zu ändern (wie die Einstellung oder Kürzung von Personal).

Variable Kosten:

Dies sind die Kosten, die sich mit jeder verkauften oder hergestellten Einheit ändern. Wenn Sie beispielsweise 100 Einheiten pro Monat verkaufen und Ihre variablen Kosten 1 Euro pro Einheit betragen, dann belaufen sich Ihre variablen Kosten auf insgesamt 100 Euro für 100 verkaufte Einheiten. Zu den variablen Kosten gehören Arbeits- und Materialkosten sowie andere direkte Herstellungskosten.

Produktive Arbeitszeit:

Dies ist die Zeit, die die Mitarbeiter für produktive Tätigkeiten wie die Herstellung von Produkten oder die Erbringung von Dienstleistungen für Kunden aufwenden. Die effektive Zeit ist nicht im Stundensatz enthalten, da sie je nach Kundenzahl oder Arbeitsaufwand variieren kann.

Steuern:

Zu den Steuern gehören die Bundes- und Landessteuern sowie die lokalen Umsatzsteuergebühren. Die Umsatzsteuer ist in der Regel in jedem Produktpreis enthalten, manchmal wird sie aber auch in den Grundpreis eingerechnet und nicht als separate Gebühr erhoben.

Marktrisiko:

Stundenlohn oft in Abhängigkeit von der Weltwirtschaft und sind daher für Arbeitnehmer, die nicht im Voraus mit Änderungen ihrer Gehaltszahlungen rechnen können, unberechenbar. Bei einem Konjunkturabschwung sinken die Stundenlöhne, bei einem Wirtschaftsboom steigen sie an.

Stundensatzkalkulation in zwei Schritten

Selbstständige und Freiberufler unterschätzen den Wert ihrer Leistungen. Das passiert nicht selten in kreativen Berufen, wo man bei genauerem Hinsehen feststellt, dass man von dem, was verlangt wird, nicht leben kann. "Es ist immer noch besser als gar keinen Job zu haben" führt leider zur Selbstausbeutung und Lohnkürzung, aus der man sich nur schwer befreien kann. In diesem Sinne empfehlen wir, mit fairen Preisen zu beginnen.

Sie können nicht gleich nach der Gründung einer Firma hohe Honorare verlangen. Schließlich müssen Sie sich erst einmal etablieren, Kontakte knüpfen und Erfahrungen sammeln. Auch wenn Sie Anfänger sind, müssen Sie mit Ihrem Stundensatz über die Runden kommen.

Wie viele Stunden können Sie pro Tag an diesem Kunden arbeiten?

Wie hoch sind die Ausgaben, die Sie mit dem verdienten Geld bestreiten müssen?

Berechnung der produktiven Arbeitszeit

Wenn wir die Zeit mit einbeziehen, gehen viele Selbstständige davon aus, dass sie acht Stunden pro Tag und Jahr arbeiten können. Aber ist das realistisch? Wenn wir Urlaub und Wochenenden/Feiertage berücksichtigen, verringert sich diese Zahl erheblich auf etwa 250 Tage im Jahr. Sie sollten mindestens 20 freie Tage einplanen, um Ihre Energie wiederherzustellen. Denken Sie aber daran, dass Sie wahrscheinlich auch einmal krank werden - es ist unmöglich, vorherzusagen, wann und wie lange das sein wird. Der Durchschnitt liegt bei 14 Tagen, das ist also ein guter Ausgangspunkt.

  • 365 Tage/Jahr
  • 104 Wochenendtage/Jahr
  • 11 gesetzliche Feiertage/Jahr (je nach Bundesland)
  • 20 Urlaubstage
  • 14 Fehltage (wegen Krankheit o.ä.)
  • 216 Arbeitstage/Jahr

Das heißt, Sie haben im Durchschnitt 216 oder 18 Arbeitstage pro Monat. Selbst wenn Sie von morgens bis abends am Schreibtisch sitzen, werden Sie wahrscheinlich nicht ununterbrochen für Ihre Kunden arbeiten. Haben Sie bedacht, wie viel Arbeit es ist, einen Kunden zu gewinnen? Zum Kundenservice gehört mehr als nur die Zeit, die Sie mit dem Kunden verbringen - Sie müssen auch die Buchhaltung, Reisezeiten und andere Unannehmlichkeiten berücksichtigen.

Das bedeutet, dass Sie durchschnittlich 216 oder 18 Arbeitstage pro Monat haben. Selbst wenn Sie von morgens bis abends an Ihrem Schreibtisch sitzen, werden Sie wahrscheinlich nicht ununterbrochen für Ihre Kunden arbeiten. Haben Sie bedacht, wie viel Arbeit es ist, einen Kunden zu gewinnen? Zum Kundenservice gehört mehr als nur die Zeit, die Sie mit dem Kunden verbringen - Sie müssen auch die Buchhaltung, Reisezeiten und andere Unannehmlichkeiten berücksichtigen.

Generell lässt sich der Zusammenhang zwischen bezahlter, "produktiver" und freiwilliger Arbeit nicht bewerten. Das hängt unter anderem von Ihrem Unternehmensmodell ab. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als eine fundierte Schätzung darüber abzugeben, wie viel Zeit Sie für Akquisition, Ausbildung und Verwaltungsaufgaben einplanen müssen, bevor Sie Ihr Unternehmen gründen. Sprechen Sie mit anderen Selbstständigen, die ähnliche Projekte wie Sie übernehmen. Für Ihre Stundensatz kalkulation ist deren Fachwissen unbezahlbar.

Kalkulation der Kosten

Der nächste Schritt besteht darin, transparent und ehrlich über Ihre Ausgaben zu berichten. Leider folgen viele Selbstständige bei der Abrechnung ihrer Ausgaben dem Sprichwort "Augen zu und durch". Sie können die Machbarkeit einer Geschäftsidee nur dann richtig einschätzen, wenn Sie wissen, wie viel nach Abzug aller Kosten vom Gewinn übrig bleibt.

Die Kosten variieren je nach Unternehmensmodell erheblich. Eine Friseurin, die ihren Salon betreibt und zwei Mitarbeiter beschäftigt, muss mit deutlich höheren Ausgaben rechnen als eine freiberufliche Schriftstellerin, die nur ihren Laptop benötigt. Außerdem müssen Sie Ihre Lebenshaltungskosten einkalkulieren und Geld für Steuern und Versicherungen zurücklegen.

Berechnen Sie Ihren persönlichen "Mindestlohn"

Jetzt können Sie die beiden vergleichen. Die Gleichung lautet:

Kosten / Arbeitszeit = Stundensatz

Die Zahl, die Sie erhalten, gibt Ihren geschätzten Stundensatz an. Es ist der niedrigste Betrag pro Stunde, den Sie verdienen sollten. Sonst landen Sie im Minus. Wenn wir von monatlichen Ausgaben in Höhe von 5000 Euro für Arbeit und Leben (einschließlich Steuern und Rente) ausgehen und Sie durchschnittlich 80 Stunden pro Monat arbeiten, müssten Sie mindestens 66 Euro pro Stunde verdienen.

Ihr Ziel sollte immer sein, einen monatlichen Gewinn zu erzielen, um ein Polster für unvorhergesehene Ausgaben und schwierige Zeiten zu haben. Wir alle haben schmerzlich erfahren, wie wichtig dies in Zeiten wie der aktuellen globalen Krise ist. Daher schlagen wir als Beispiel eine Gewinnspanne von 10 % vor. Es gilt die entsprechende Umsatzsteuer, außer für Kleinunternehmen, die unter §19 UstG fallen. Hier ein Beispiel, wie die Berechnung funktionieren würde:

EUR ,5000 (private Kosten brutto + Betriebskosten netto)

/ 80 Stunden/Monat = 62,5 EUR netto

+ EUR 6,25 Aufschlag ( 10%, laut Beispiel)

= 68,75 EUR netto

+ Umsatzsteuer = Bruttobetrag

Fazit

Sie wissen nun, wie Sie Ihren Stundensatz berechnen können. Sie sollten Ihren Stundensatz immer im Hinterkopf behalten, wenn Sie mit Kunden verhandeln und sicherstellen, dass Sie für Ihre Arbeit angemessen bezahlt werden. Wenn ein Kunde weniger als Ihren Stundensatz zahlen will, sollten Sie überlegen, ob das Projekt Ihre Zeit und Ihren Aufwand wert ist. Schließlich wollen Sie ja von Ihrer Arbeit leben können und nicht nur kostendeckend arbeiten. Der Stundensatz ist ein wesentlicher Bestandteil davon.

Zeiterfassung