Außerordentliche Kündigung

werbung rechtsanwälte seite

Außerordentliche Kündigung bedeutet, dass Sie Ihre Kündigungsfrist sofort beginnen können. Es gibt zwei Arten von fristlosen Kündigungen: formelle und informelle.

Es gibt viele unangenehme und schwierige Situationen im Geschäftsleben und im Beruf, zu denen auch die Ankündigung einer Kündigung gehört. Bei der sofortigen Beendigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses müssen beide Parteien viele arbeitsrechtliche Vorschriften beachten. Eine bemerkenswerte Kündigung muss angemessen gehandhabt werden, um arbeitsrechtliche Fallstricke zu vermeiden. Dieser Artikel gibt Ihnen Tipps, die Definition des Arbeitsrechts und die Anforderungen.

Definition: Was ist eine außerordentliche Kündigung?

Wenn ein Arbeitnehmer aus wichtigem Grund und ohne Kündigungsfrist entlassen wird, spricht man von einer außerordentlichen Kündigung. Der Kündigungsschutz wird teilweise außer Kraft gesetzt. Es gibt eine Regelung in § 626 Abs. 1 BGB. Es kommt häufig vor, dass Arbeitnehmer wegen eines angespannten Arbeitsverhältnisses das Arbeitsverhältnis erst nach Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist fortsetzen.

Bei einer außerordentlichen Kündigung kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aus betriebsbedingten Gründen kündigen, allerdings nicht fristlos. Dies ist dann der Fall, wenn die Kündigung nicht durch einen Tarifvertrag oder gesetzliche Bestimmungen erlaubt war. Bei einer solchen betriebsbedingten Kündigung muss der Arbeitgeber die (hypothetische) Kündigungsfrist einhalten, die ohne die Unkündbarkeit gelten würde. Eine solche Kündigung wird als außerordentliche Kündigung mit Auslauffrist bezeichnet.

Was ist ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung?

Ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung ist die Regelung, dass die außerordentliche Kündigung nach § 626 Abs. 1 BGB wirksam sein muss. Dadurch wird das Arbeitsverhältnis erheblich belastet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kennt drei Arten von wichtigen Gründen:

Betriebsbedingte Gründe

Eine außerordentliche Kündigung aus betrieblichen Gründen ist nur in wenigen Fällen zulässig. Ein Beispiel für einen betrieblichen Grund ist der Verlust des Arbeitsplatzes. Der Arbeitgeber muss in einer solchen Situation nachweisen, dass er den Arbeitnehmer nicht mehr beschäftigen kann - es erübrigt sich, darauf hinzuweisen, dass ein insolventes Unternehmen in der Regel keinen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellt.

Verhaltensbedingte Gründe

Die zweite Art der außerordentlichen Kündigung ist auf das Verhalten des Arbeitnehmers zurückzuführen. Ein wichtiger Grund ist in diesem Zusammenhang, wenn der Arbeitnehmer eine wichtige Pflicht aus dem Arbeitsverhältnis verletzt. Ein wichtiger Grund liegt zum Beispiel vor, wenn ein Arbeitnehmer Betriebsgeheimnisse verrät.

Persönliche Gründe

Die dritte und letzte Art des wichtigen Grundes ist die personenbedingte außerordentliche Kündigung. Der Arbeitgeber muss darlegen, dass die Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers nicht mehr zumutbar ist. Das BAG hat entschieden, dass die folgenden Fälle als personenbedingte Gründe eingestuft werden können:

  • wenn ein Arbeitnehmer wegen Krankheit nicht in der Lage ist, seine Aufgaben zu erfüllen
  • wenn ein Arbeitnehmer falsche Angaben gemacht hat, um seinen Arbeitsplatz zu erhalten
  • wenn ein Arbeitnehmer wiederholt unentschuldigt der Arbeit ferngeblieben ist

Abmahnung als Voraussetzung für eine außerordentliche Kündigung

Ein Arbeitgeber muss einen Arbeitnehmer, dessen Fehlverhalten der Grund für eine Kündigung ist, abmahnen. Sie hat zum einen eine Warnfunktion, zum anderen kann sie den Weg für eine außerordentliche Kündigung ebnen.

Damit eine Abmahnung rechtskräftig wird, müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:

Die Abmahnung muss das Fehlverhalten genau beschreiben. Außerdem muss der Abgemahnte Datum und Uhrzeit des Fehlverhaltens angeben. Zum Beispiel muss die Beschreibung der häufigen Verspätungen klarer und ausreichender sein.

Eine Vertragsverletzung muss aufgrund des abgemahnten Fehlverhaltens klar und eindeutig festgestellt werden. Ein Abmahnverfahren soll den Arbeitnehmer dazu bewegen, sein Fehlverhalten nach einer Abmahnung einzustellen.

Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer darauf hinweisen, dass er im Wiederholungsfall eine fristlose Kündigung riskiert. Er sendet damit die klare Botschaft, dass er vertragswidriges Verhalten nicht akzeptiert.

Rechtsgrundlage für Abmahnungen ist in Deutschland § 314 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Wann ist eine außerordentliche Kündigung unwirksam?

Die außerordentliche Kündigung hebt den Kündigungsschutz nicht vollständig auf. Auch bei dieser Form der Kündigung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören:

Mitglied des Betriebsrats

Den Betriebsratsmitgliedern kann nur in Ausnahmefällen mit ihrer Zustimmung gekündigt werden (§ 103 BetrVG).

Mutterschutz

Nach § 17 Mutterschutzgesetz (MuSchG) ist es verboten, einer Schwangeren während der Schwangerschaft die Kündigung auszusprechen.

Elternzeit

Während der Elternzeit genießen Arbeitnehmer einen besonderen Kündigungsschutz (§ 18 BEEG). Die Eltern beantragen die Elternzeit spätestens acht Wochen vor deren Beginn.

Schwerbehinderung

Die Kündigung von schwerbehinderten Arbeitnehmern ist nur mit Zustimmung des Integrationsamtes möglich (§ 174 SGB IX). Auch die Schwerbehindertenvertretung muss beteiligt werden.

Haben Arbeitnehmer ein außerordentliches Kündigungsrecht?

Die Antwort lautet: Ja. Der Arbeitgeber ist einer von vielen Personen, die eine außerordentliche Kündigung aussprechen können, wenn es dafür Gründe gibt. Auch Arbeitnehmer können ihr Arbeitsverhältnis außerordentlich kündigen, auch wenn dies selten vorkommt. Zu diesem letzten Schritt greifen Arbeitnehmer, wenn ihr Arbeitgeber seine Pflichten verletzt und eine Verhaltensänderung unmöglich ist.

Kommt es aufgrund einer außerordentlichen Kündigung zu einem Streit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, muss das Arbeitsgericht entscheiden, ob eine außerordentliche Kündigung gerechtfertigt ist.

Gründe für eine fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers

Die folgenden Gründe führen in der Regel zu einer fristlosen Kündigung:

  • Nicht rechtzeitige oder verspätete Zahlung des Lohns

  • Die Sozialversicherungsbeiträge müssen regelmäßig gezahlt werden.

  • Rassistische Beleidigung und Diskriminierung

  • Sexuelle Belästigung und Stalking am Arbeitsplatz

  • Ein schwerer Verstoß gegen die Arbeitssicherheit

  • Ein Arbeitgeber greift seine Mitarbeiter an und schädigt sie.

Arbeitsrecht: Der rechtliche Rahmen

Wer ein Arbeitsverhältnis außerordentlich kündigen will, muss die geltende Rechtsprechung beachten. Im Arbeitsrecht geht es darum, warum ein Arbeitsverhältnis fristlos gekündigt werden kann, welche Fristen einzuhalten sind und welche Interessen beide Parteien haben. Im Folgenden finden Sie einige Richtlinien, die Sie beachten sollten.

Wer kann eine außerordentliche Kündigung aussprechen?

Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber können eine außerordentliche Kündigung aussprechen. In beiden Fällen muss ein wichtiger Grund für die Kündigung vorliegen. In der Praxis wird eine außerordentliche Kündigung in der Regel vom Arbeitgeber ausgesprochen.

Mitarbeiter Management Vorschriften