Kündigungsfrist

kündigungsfrist

In jedem Unternehmen ist die Kündigungsfrist entscheidend. Es ist die Zeit, in der ein Mitarbeiter aus seiner aktuellen Rolle heraus und in jede neue Gelegenheit übergeht, die ihn erwartet. Dies kann ein schwieriger Prozess für alle Beteiligten sein, und es ist wichtig sicherzustellen, dass jeder die damit verbundenen Erwartungen und Verfahren versteht.

In diesem Artikel besprechen wir die Bedeutung der Kündigungsfrist, die damit verbundenen gesetzlichen Anforderungen und einige Best Practices, um sicherzustellen, dass alle einen reibungslosen Übergang haben.

Die kündigungsfrist: Was ist das?

Als Kündigungsdauer wird im Allgemeinen die Zeit angesehen, die zwischen der Ankündigung eines Arbeitgebers, einen Vertrag zu kündigen, und der offiziellen Bekanntgabe vergeht. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gewinnen durch eine Kündigungsfrist Zeit, eine Vertragsbeendigung vorauszuplanen und sich entsprechend um neue Stellen oder Mitarbeiter zu bemühen. Dieser Zeitraum ermöglicht es dem Mitarbeiter auch, alle losen Enden mit seiner aktuellen Rolle zu verknüpfen und elegant zu wechseln.

Warum sind Kündigungsfristen wichtig für Arbeitgeber und Arbeitnehmer? 

Kündigungsfristen verschieben die durch die Kündigung bewirkte Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das Arbeitsverhältnis ist dann wegen der Kündigung fällig, wird aber bis zum Ende der Kündigungsfrist aufrechterhalten.

Arbeitgeber müssen also weiterhin Lohn und im Urlaubs- oder Krankheitsfall Urlaubs- oder Krankengeld zahlen. Im Gegenzug können sie nicht nur die Arbeit verlangen, sondern beispielsweise auch die Einhaltung des sogenannten vertraglichen Konkurrenzverbots.

Schließlich sind Arbeitnehmer verpflichtet, auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mit dem Arbeitgeber in Konkurrenz zu treten. Dies gilt auch im Falle der unwiderruflichen Freigabe bis zum Ablauf der Kündigungsfrist. Lange Kündigungsfristen können daher ein Karrierehindernis sein.

Beschäftigte müssen bis zum Ende der Kündigungsfrist weiterarbeiten und können dafür ihr reguläres Entgelt, aber auch anteilige Sonderzahlungen verlangen. Wer beispielsweise pro Kalenderjahr eine Erfolgsprämie in Anspruch nehmen muss und Ende Mai gekündigt wurde (oder selbst gekündigt hat), kann für Januar bis Mai 5/12 der Jahresprämie verlangen (sofern vertraglich nichts anderes vereinbart wurde einverstanden).

Darüber hinaus können Arbeitnehmer auch dann eine vertragliche Beschäftigung bis zum Ende der Kündigungsfrist verlangen, wenn der Arbeitsvertrag keinen Freistellungsanspruch des Arbeitgebers nach Beendigung vorsieht.

Kündigungsfristen sind daher ein zweischneidiges Schwert. Sie haben Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, aber auch Nachteile.

Generell wird bei Vertragsverhandlungen davon ausgegangen, dass lange Kündigungsfristen aufgrund der Einkommenssicherung und des sozialen Acquis mit größeren Vorteilen für den Arbeitnehmer verbunden sind als für den Arbeitgeber. 

Wann beginnt die Kündigungsfrist?

Der Countdown für die Kündigungsfrist beginnt erst, wenn Ihr Vertragspartner die Kündigungsmitteilung erhalten hat. Und gemäß § 187 Abs. 1 BGB zählt dazu nicht der Tag der Eingangsbestätigung.

Wie lange ist die Kündigungsfrist?

Die Dauer der Kündigungsfrist hängt von mehreren Faktoren ab, wie der Dauer der Betriebszugehörigkeit und der Vertragsart. Grundsätzlich gilt, je länger ein Arbeitnehmer beschäftigt ist, desto länger ist die erforderliche Kündigungsfrist. Beispielsweise erfordert in Deutschland ein zweijähriger Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist von einem Monat, während eine Kündigungsfrist von drei Jahren oder länger eine Kündigungsfrist von zwei Monaten erfordert.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kündigungsfrist einseitig verlängert werden kann, sofern beide Parteien der neuen Regelung zustimmen und dies im Vertrag schriftlich festgehalten wird.

Kündigungsfrist in der Praxis

Eine Kündigungsfrist ist in der Regel im Arbeitsvertrag oder Kollektivvertrag geregelt; ist jedoch eine besondere Kündigungsfrist nicht ausdrücklich vereinbart, gilt die gesetzliche gesetzliche Kündigungsfrist des § 622 BGB.

Es ist wichtig zu beachten, dass beide Parteien die Kündigungsfrist einhalten müssen, daher ist es eine gute Idee, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit den gesetzlichen Anforderungen vertraut sind. Arbeitgeber sollten auch sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter alle zusätzlichen Bestimmungen und Bedingungen bezüglich der Kündigungsfrist kennen, die in ihren Verträgen festgelegt sind.

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer bei ordentlicher Kündigung

Findet sich in einem Arbeitsvertrag kein besonderer Hinweis auf eine Kündigungsfrist, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von vier Wochen. Gemäß § 622 BGB muss diese Bekanntmachung entweder bis zum 15. oder bis zum Ende eines jeden Kalendermonats erfolgen. Außerdem müssen die Mitarbeiter bedenken, dass 28 Tage vier Wochen entsprechen und nicht nur einem Monat!

Obwohl es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer allgemeine Regelungen gibt, weichen individualisierte Verträge oft von diesen Regelungen ab. In kleineren Unternehmen, die typischerweise weniger als 20 Mitarbeiter beschäftigen, kann ein alternativer Kündigungstermin besprochen und vereinbart werden. Dennoch ist die offizielle Kündigungsfrist von vier Wochen unbedingt einzuhalten. Darüber hinaus sollte im Rahmen einer individuellen Vereinbarung mit Ihrem Arbeitnehmer die Kündigungsfrist des Arbeitgebers in der Regel niemals die des Arbeitnehmers überschreiten.

Kündigungsfrist Probezeit

Während der Probezeit gibt es eine Ausnahme vom ordentlichen Kündigungsverfahren. Für diesen Zeitraum können sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer ihr Arbeitsverhältnis jederzeit mit einer zweiwöchigen Kündigungsfrist kündigen. Ausgenommen von der Kündigungsfrist ist die außerordentliche fristlose Kündigung – in diesem Fall bedarf es keiner vorherigen Abmahnung.

Kündigungsfrist des Arbeitsvertrags bei außerordentlicher Kündigung

Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer haben das Recht zur außerordentlichen Kündigung – über das ordentliche Kündigungsverfahren hinaus. Eine außerordentliche Kündigung ist in schwerwiegenden Fällen gerechtfertigt, wenn einer Partei die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden kann oder wenn der begründete Verdacht einer Kündigung besteht.

Bei einer außerordentlichen Kündigung müssen die ordentlichen Kündigungsfristen nicht eingehalten werden. Rechtfertigt jedoch ein wichtiger Grund eine fristlose Kündigung, muss die Klage innerhalb von zwei Wochen erhoben werden.

Wie berechnet man die Kündigungsfrist?

Ihre Kündigungsfrist hängt davon ab, ob Sie selbst kündigen wollen oder ob Ihr Arbeitgeber gekündigt hat.

Kündigung durch den Arbeitgeber

Für die Berechnung der Kündigungsfrist gilt nur der Tag, an dem Sie die Kündigung erhalten haben. Maßgeblich ist der Zugang des Widerrufs bei Ihnen, nicht das Datum des Widerrufsschreibens. Die Kündigungsfristen berechnen sich nach den allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches ( §§ 187 ff. BGB ). Das bedeutet: Der Tag des Zugangs der Kündigung ist bei der Fristberechnung nicht mitzurechnen. Der Tag des Zugangs der Kündigung entspricht dem Wochentag, an dem die Frist endet.

Beispiel: Soll das Arbeitsverhältnis am Dienstag, 15.11.2022 enden, muss die Kündigung spätestens am Dienstag, 18.10.2022 zugegangen sein. Andernfalls wird die Kündigung nach den gesetzlichen Vorschriften erst zum 30. November wirksam.

Die jeweiligen Kalendertage entsprechen, wenn Ihre Kündigungsfrist in Monaten statt in Wochen berechnet wird. Hat der Monat, in dem das Arbeitsverhältnis enden soll, weniger Tage als der Monat der Kündigung, so gilt für den Fristablauf der letzte Tag des Monats.

Auch wenn der Kündigungstermin ein Samstag, Sonntag oder gesetzlicher Feiertag ist, wird das Arbeitsverhältnis zu diesem Termin und nicht am darauffolgenden Werktag beendet. Die Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch, wonach sich das Fristende vom Sonn- oder Feiertag auf den nächsten Werktag verschiebt ( § 193 BGB ), gilt nicht für arbeitsrechtliche Kündigungen (BAG, Urteil vom 5. 1970, Az. 2 AZR 112 /69 ).

Beispiel: Sie sind länger als zwei Jahre bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt. Am 1. Oktober 2022 überreicht Ihnen Ihr Chef die Kündigung zum 31. Oktober. Dann endet das Arbeitsverhältnis am 30. November. Denn der Tag der Lieferung wird nicht gezählt. Die Frist beginnt erst am 2. Oktober. Eine volle Monatsfrist endet entsprechend am 1. November ( § 188 Abs. 2 BGB) . Da der Arbeitgeber nur zum Ende des Kalendermonats kündigen kann, wird die Kündigung erst zum 30. November wirksam.

Kündigung durch Arbeitnehmer

Als Arbeitnehmer sollten Sie auch kalkulieren, wann das Arbeitsverhältnis endet. Dieses Datum sollten Sie in die Kündigung schreiben. Schreiben Sie auch, dass die Kündigung zum nächstmöglichen Termin gelten soll. 

Letzter Arbeitstag

Wann Ihr letzter Arbeitstag ist, hängt nicht nur von der Kündigungsfrist, sondern auch von Ihrer Resturlaubszeit ab. Entscheidend ist, ob Sie in der ersten oder zweiten Jahreshälfte wechseln.

Beenden Sie Ihr Arbeitsverhältnis vor dem 30. Juni, steht Ihnen für jeden noch zu arbeitenden Monat ein anteiliger Urlaubsanspruch in Höhe von einem Zwölftel des Jahresurlaubs zu. Wenn Sie Ihre alte Stelle erst nach dem 1. Juli kündigen, können Sie Ihren gesamten Jahresurlaub bis zur Kündigung nehmen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Urlaubsrecht Ratgeber

Klären Sie am besten mit Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung, wann Ihr letzter Arbeitstag laut deren Berechnung sein soll.

Vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Wenn Sie eine sehr lange Kündigungsfrist in Ihrem Vertrag haben, können Sie Ihren Arbeitgeber fragen, ob er Sie früher aus dem Vertrag entlässt. Stimmt er zu, können Sie kündigen den ArbeitsvertragDies ist nur schriftlich möglich ( § 623 BGB ).

Fazit

Die Kündigungsfrist ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Arbeitsvertrages. Es stellt sicher, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer ausreichend Zeit haben, sich auf die Veränderungen durch die Kündigung einzustellen, und einen reibungslosen Übergang für alle Beteiligten schaffen können. Obwohl es keine festen Regeln für Kündigungsfristen gibt, ist es wichtig sicherzustellen, dass sie in jeder schriftlichen Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer klar definiert sind. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Parteien ihre Rechte und Pflichten bezüglich der Kündigungsfrist kennen. Indem sie die Bedeutung von Kündigungsfristen verstehen, können Arbeitgeber und Arbeitnehmer potenzielle Konflikte oder Streitigkeiten in der Zukunft vermeiden.

Insgesamt profitieren beide an einem Arbeitsvertrag beteiligten Parteien von einem klaren Verständnis dessen, was eine angemessene Kündigungsfrist ausmacht. Es unterstützt den gegenseitigen Respekt und das Verständnis und kann potenzielle Streitigkeiten entschärfen. Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen die notwendigen Hintergrundinformationen geliefert hat, um fundierte Entscheidungen über Ihre Kündigungsfrist treffen zu können.

Mitarbeiter