Pflichten bei Krankheitsurlaub einfach erklärt

  • Verfasst von: Diana Tran
  • Letzte Aktualisierung: 21 Juni 2024
Arbeitgeber prüft Krankschreibung eines Mitarbeiters

In diesem umfassenden Leitfaden befassen wir uns mit dem Thema Krankheitsurlaub und dessen Bedeutung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Unsere Artikelserie bietet Ihnen detaillierte Einblicke in die Rechte und Pflichten, die mit dem Urlaubsanspruch im Krankheitsfall verbunden sind, sowie praxisnahe Erörterungen zu Ausnahmen und rechtlichen Besonderheiten. Erfahren Sie, wie Sie als Arbeitgeber rechtssicher handeln und welche Ansprüche Ihre Mitarbeiter haben.

Was bedeutet Krankheitsurlaub?

Krankheitsurlaub, oft auch als Arbeitsunfähigkeit infolge von Erkrankungen bezeichnet, spielt eine zentrale Rolle im Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern. Er ermöglicht es Angestellten, sich von einer Krankheit oder Verletzung zu erholen, ohne dabei finanzielle Einbußen befürchten zu müssen. Der Anspruch auf Krankheitsurlaub ist im Arbeitsrecht verankert und gewährleistet, dass Arbeitnehmer bei Vorlage eines ärztlichen Attests und entsprechender Krankschreibung von der Arbeit freigestellt werden, ohne Verlust des Lohns.

Dieser Anspruch schützt nicht nur die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit des Mitarbeiters, sondern regelt auch die Pflichten des Arbeitgebers, wie zum Beispiel die Fortzahlung des Gehalts und die Sicherstellung, dass keine Nachteile aus der Abwesenheit entstehen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Urlaubsabgeltung, falls die Erkrankung bis zum Ablauf des Urlaubsjahres andauert und der Jahresurlaub nicht vollständig genommen werden konnte.

Die Dauer des Krankheitsurlaubs und die genauen Bedingungen können je nach Art des Arbeitsverhältnisses und der tarifvertraglichen Regelungen variieren. Wichtig ist, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber ihre Rechte und Pflichten genau kennen, um im Falle einer Arbeitsunfähigkeit korrekt zu handeln.

Rechte der Arbeitnehmer bei Krankheit

Arbeitnehmer bei der Diskussion über Krankheitsurlaub im Büro

Arbeitnehmer haben bei Krankheit eine Reihe von gesetzlich festgelegten Rechten, die dazu dienen, ihre Gesundheit und finanzielle Stabilität während einer Arbeitsunfähigkeit zu schützen. Hier sind die wichtigsten Rechte, die Arbeitnehmern in Deutschland zustehen:

Lohnfortzahlung: Arbeitnehmer haben Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für die Dauer von bis zu sechs Wochen. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber das Gehalt weiterzahlen muss, sofern der Arbeitnehmer durch eine ärztliche Bescheinigung nachweist, dass er arbeitsunfähig ist.

Schutz vor Kündigung: Während einer Krankheit ist der Arbeitnehmer in der Regel vor einer Kündigung geschützt. Dieser Kündigungsschutz gilt jedoch nicht uneingeschränkt und hängt von verschiedenen Faktoren wie der Dauer der Betriebszugehörigkeit und der Gesamtdauer der Krankheit ab.

Recht auf Wiedereingliederung: Nach längerer Krankheit haben Arbeitnehmer das Recht auf eine schrittweise Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess, falls dies medizinisch angezeigt ist. Dies dient dazu, den Übergang zurück in den Arbeitsalltag zu erleichtern und die Gesundheit des Arbeitnehmers zu schonen.

Urlaubsanspruch: Krankheitstage gelten nicht als Urlaubstage. Das bedeutet, dass Urlaubstage, die aufgrund von Krankheit nicht genommen werden konnten, in der Regel ins nächste Jahr übertragen werden können, sofern der Urlaub wegen der Krankheit nicht bis zum Ende des Übertragungszeitraums genommen werden konnte.

Datenschutz: Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber die genaue Art ihrer Erkrankung mitzuteilen. Es genügt die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, ohne dass die Krankheitsursache offenbart werden muss.

Diese Rechte sind im deutschen Arbeitsrecht fest verankert und sollen sicherstellen, dass Arbeitnehmer ihre Krankheit ohne zusätzliche Sorgen auskurieren können, während sie gleichzeitig vor finanziellen Verlusten und ungerechtfertigten Arbeitsplatzrisiken geschützt sind.

Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Arbeitgeber erklärt Mitarbeiter die Regelungen zum Krankheitsurlaub - Arbeitsleistung und Urlaubsansprüche

Pflichten der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber bei Krankheit

Arbeitnehmer sind bei Eintritt einer Krankheit zu verschiedenen Pflichten verpflichtet, um eine faire und reibungslose Abwicklung während ihrer Abwesenheit zu gewährleisten. Zu diesen Pflichten zählen:

  • Meldung der Krankheit: Arbeitnehmer müssen ihren Arbeitgeber unverzüglich über ihre Arbeitsunfähigkeit informieren. Dies sollte idealerweise am ersten Krankheitstag erfolgen, um dem Arbeitgeber die Möglichkeit zu geben, entsprechend zu planen und zu reagieren.

  • Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Ist ein Arbeitnehmer länger als drei Kalendertage krank, ist er verpflichtet, spätestens am darauffolgenden Arbeitstag eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Bei häufigen oder langanhaltenden Erkrankungen kann der Arbeitgeber auch früher eine solche Bescheinigung verlangen.

  • Informationspflicht: Arbeitnehmer sollten den Arbeitgeber über die voraussichtliche Dauer der Krankheit informieren, sofern dies möglich ist. Bei Veränderungen im Genesungsprozess ist eine Aktualisierung dieser Information erforderlich.

  • Wahrung der Genesungschancen: Arbeitnehmer sind verpflichtet, alles zu unterlassen, was ihre Genesung verzögern könnte. Sie sollten die ärztlichen Anweisungen befolgen und dürfen keine Aktivitäten ausüben, die ihrer Gesundheit abträglich sein könnten.

Pflichten der Arbeitgeber gegenüber den Arbeitnehmern bei Krankheit

Arbeitgeber haben ebenfalls eine Reihe von Pflichten, wenn ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt ausfällt:

  • Fortzahlung des Gehalts: Arbeitgeber sind verpflichtet, das Gehalt für bis zu sechs Wochen zu zahlen, wenn ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt nicht arbeiten kann. Dies gilt ab dem ersten Krankheitstag, sofern die Krankheit ordnungsgemäß gemeldet und durch eine ärztliche Bescheinigung bestätigt wurde.

  • Einhalten des Datenschutzes: Arbeitgeber dürfen keine Details über die Art der Erkrankung des Arbeitnehmers verlangen oder weitergeben. Der Datenschutz des Arbeitnehmers muss jederzeit gewahrt bleiben.

  • Berücksichtigung bei der Wiedereingliederung: Nach längerer Krankheit müssen Arbeitgeber den Prozess der schrittweisen Wiedereingliederung unterstützen und ermöglichen, wenn dies medizinisch angezeigt und vom Arbeitnehmer gewünscht wird.

  • Schaffung eines gesundheitsfördernden Arbeitsumfelds: Arbeitgeber sind verpflichtet, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass Gesundheitsrisiken minimiert werden und die Wiedererkrankungsgefahr reduziert wird.

Diese gegenseitigen Pflichten bilden das Fundament für ein vertrauensvolles und gerechtes Arbeitsverhältnis, das sowohl die Interessen des Arbeitnehmers als auch des Arbeitgebers berücksichtigt.

Grundlagen des Urlaubsanspruchs bei Krankheit

Mitarbeiter reicht ärztliches Attest bei der HRAbteilung ein

Der Urlaubsanspruch bei Krankheit ist ein wesentlicher Bestandteil des deutschen Arbeitsrechts, der sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber betrifft. Hier werden die grundlegenden Regelungen und Rechte bezüglich des Urlaubsanspruchs im Krankheitsfall erörtert:

Erhalt des Urlaubsanspruchs

Arbeitnehmer, die aufgrund von Krankheit arbeitsunfähig sind, verlieren ihren Urlaubsanspruch nicht. Der gesetzliche Mindesturlaub, der in Deutschland bei 20 Arbeitstagen pro Jahr für eine 5-Tage-Woche liegt, bleibt auch während der Krankheitszeiten bestehen.

Übertragung des Urlaubs

Wenn ein Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit seinen Urlaub nicht innerhalb des laufenden Urlaubsjahres nehmen kann, wird dieser Urlaub in der Regel auf das nächste Kalenderjahr übertragen. Der übertragene Urlaub muss dann in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahres angetreten werden.

Nachweis der Krankheit

Um den Urlaubsanspruch während einer Krankheit geltend machen zu können, ist die Vorlage einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich. Diese Bescheinigung dient als Nachweis, dass der Arbeitnehmer tatsächlich arbeitsunfähig und somit nicht in der Lage war, seinen Urlaub zu nehmen.

Ablauf des Urlaubsjahres und Urlaubsabgeltung

Sollte der Arbeitnehmer den Urlaub aufgrund der Krankheit bis zum Ablauf des Übertragungszeitraums nicht nehmen können, besteht unter bestimmten Umständen die Möglichkeit einer Urlaubsabgeltung. Dies tritt vor allem dann in Kraft, wenn das Arbeitsverhältnis endet und der Urlaub aus Krankheitsgründen nicht genommen werden konnte.

Berechnung des Urlaubsanspruchs

Der Urlaubsanspruch berechnet sich nach der regelmäßigen Arbeitszeit des Arbeitnehmers. Krankheitstage zählen als reguläre Arbeitstage und mindern den Urlaubsanspruch nicht.

Diese Regelungen sollen sicherstellen, dass Arbeitnehmer auch im Krankheitsfall ihren Erholungsanspruch nicht verlieren und gleichzeitig eine faire Handhabung für Arbeitgeber ermöglichen. Sie fördern ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeitsschutz und den betrieblichen Notwendigkeiten.

Ausnahmen und Besonderheiten

Teamleiter informiert über Krankheitsurlaub in einer Besprechung

Obwohl die Grundregeln für den Urlaubsanspruch bei Krankheit klar definiert sind, gibt es bestimmte Ausnahmen und besondere Umstände, die sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber beachten müssen. Hier sind einige dieser Sonderfälle, die in der Praxis Relevanz haben können:

Langzeiterkrankungen
Bei sehr lang andauernden Erkrankungen kann der Urlaubsanspruch eventuell verfallen, wenn er über einen längeren Zeitraum nicht genommen wird. Nach EU-Rechtsprechung darf der Urlaubsanspruch jedoch nicht vor Ablauf von 15 Monaten nach Ende des Urlaubsjahres verfallen, in dem der Urlaub erworben wurde.

Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung
Auch bei Teilzeitarbeit und geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen bleibt der Urlaubsanspruch erhalten. Die Berechnung des Urlaubs erfolgt anteilig zur Arbeitszeit, wobei Krankheitstage ebenfalls berücksichtigt werden.

Sonderurlaub bei besonderen Krankheitsfällen
In manchen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen kann geregelt sein, dass Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf zusätzlichen Urlaub bei bestimmten Erkrankungen haben, zum Beispiel bei schweren chronischen Erkrankungen.

Krankheit während des Urlaubs
Erkrankt ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs, so können diese Tage nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung wieder gutgeschrieben und zu einem späteren Zeitpunkt genommen werden. Die Krankheitstage gelten dann nicht als Urlaubstage.

Urlaubsanspruch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Endet das Arbeitsverhältnis und es stehen noch Urlaubstage aus, so sind diese grundsätzlich abzugelten. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Beendigung krankgeschrieben war.

Kündigung während der Krankheit
Eine Kündigung während einer Krankheit ist unter bestimmten Bedingungen möglich, jedoch gelten hier strenge Voraussetzungen und es besteht ein erhöhter Kündigungsschutz, besonders bei langjährigen und schweren Erkrankungen.

Diese Ausnahmen und Besonderheiten sollen eine flexible Handhabung des Urlaubsanspruchs ermöglichen und den besonderen Umständen von Erkrankungen Rechnung tragen. Es ist wichtig, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber über diese Regelungen informiert sind, um ihre Rechte und Pflichten vollständig zu verstehen.

Gruppe von Arbeitnehmern bespricht Krankheitsurlaub am Arbeitsplatz

Kurzes Fazit

Der Umgang mit Krankheitsurlaub stellt sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer eine wichtige Herausforderung dar, die sorgfältige Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen erfordert. Die gesetzlichen Regelungen sind darauf ausgerichtet, die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen, während gleichzeitig die organisatorischen Bedürfnisse des Arbeitgebers berücksichtigt werden. Durch das Verständnis und die korrekte Anwendung dieser Vorschriften können beide Seiten von einem fairen und effektiven Arbeitsumfeld profitieren. Es ist essenziell, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer ihre Rechte und Pflichten kennen und respektieren, um Konflikte zu vermeiden und eine positive Arbeitsatmosphäre zu fördern.

Häufig gestellte Fragen

  • Nein, wenn man krankgeschrieben ist, sollte man sich der Genesung widmen und kann nicht offiziell als Urlaub verreisen. Der Zweck der Krankschreibung ist es, dem Arbeitnehmer die notwendige Zeit zur Erholung zu geben, und Urlaubsreisen könnten diesen Genesungsprozess stören.

  • Nein, während des bezahlten Urlaubs erhalten Arbeitnehmer weiterhin ihr reguläres Gehalt von ihrem Arbeitgeber und nicht das Krankengeld. Krankengeld wird nur dann relevant, wenn die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers nach sechs Wochen endet.

  • Wenn man während des Urlaubs krank wird und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachgewiesen wird, können die Krankheitstage als Arbeitsunfähigkeitstage angerechnet und der Urlaub entsprechend verlängert werden. Die Tage, für die eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt, gelten nicht als Urlaubstage.

  • Um den Anspruch auf Ersatzurlaub bei Krankheit während des Urlaubs zu bestätigen, ist eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich. Diese Bescheinigung muss klar die Tage der Krankheit während des Urlaubs abdecken und dem Arbeitgeber rechtzeitig vorgelegt werden.

Verwalten Sie Urlaub und Abwesenheit ganz einfach

Verwalten Sie Urlaub und Abwesenheit ganz einfach

  • Automatisches Ansammeln von Urlaubsstunden
  • Einfacher Urlaubsantrag
  • Urlaubserfassungen in der Planung sichtbar
Kostenlos testen Eine Demo anfordern
Abwesenheits- und Urlaubsplaner
Topic: Urlaub
Diana Tran

Verfasst von:

Diana Tran

Diana ist nicht nur eine leidenschaftliche Expertin im Bereich Personalwesen, sondern auch eine talentierte Content Writerin. Ihr tiefes Verständnis für die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern befähigt sie dazu, Inhalte zu erstellen, die nicht nur informativ, sondern auch inspirierend sind. Mit ihrer einzigartigen Fähigkeit, hochwertige HR-Inhalte zu produzieren, ist Diana ein wahrer Schatz für alle, die ihr Wissen über das Personalwesen erweitern möchten.

Disclaimer

Bitte beachte, dass die Informationen auf unserer Website für allgemeine Informationszwecke gedacht sind und keine verbindliche Beratung darstellen. Die Informationen auf unserer Website können nicht als Ersatz für eine rechtliche und verbindliche Beratung in einer bestimmten Situation angesehen werden. Trotz unserer Recherchen übernehmen wir keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen auf unserer Website. Wir haften nicht für Schäden oder Verluste, die durch die Nutzung der Informationen auf unserer Website entstehen.